MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 12)

sehrt von der Felsenspitze aufragt. Auch Weinberger hat die beiden Kaiser 
dargestellt (Durchmesser 55 Millimeter). 
Heinrich Kautsch, der lange in Paris gelebt und im Banne der franzö- 
sischen Medailleurschule eine Reihe bekannter Arbeiten geschaffen hat, 
war ebenfalls für das Kriegsfürsorgeamt tätig. Von ihm stammt der 
feine kleine Anhänger, der im Dienste der Kälteschutzunternehmung ent- 
stand. Das Brustbild des Kaisers im kleinsten Maßstabe mit dem Datum der 
Thronbesteigung und auf der Rückseite ein weiches malerisches Relief, 
eine junge Mutter, die einem verwundeten Soldaten, einem Alten, dem der 
Krieg den Sohn geraubt, und einer Witwe mit dem Kind auf dem Arme, dem 
der Vater fiel, Almosen reicht (33 Millimeter hoch, 19 Millimeter breit). 
Auch eine Schülerin des Belgiers van der Stappen hat sich in den 
Dienst der Kriegsfürsorge gestellt. Die treffliche schlesische Bildhauerin 
Helene Scholz hatte den Auftrag, eine Schaumünze auf den Oberst- 
kommandierenden Erzherzog Friedrich zu modellieren, mit seinem Brustbilde 
als Herzog von Teschen auf der Vorderseite und der Skizze des erzherzog- 
liehen Schlosses von Teschen mit dem alten Piastenturm auf der Rückseite; 
darüber liest man den Ausspruch des Feldmarschalls: „Soldaten! Ihr habt 
mir durch euren unvergleichlichen Heldenmut die höchste militärische 
Würde erkämpft." Die 55 Millimeter große Münze ist vom Zweigverein 
Teschen der k. k. Gesellschaft vorn österreichischen Silbernen Kreuze zur 
Fürsorge für heimkehrende Reservisten gestiftet und in Gold, Silber und 
Bronze ausgegeben worden. Es war ein sinniger Gedanke, die ersten 
300 Prägungen der Silbermünze aus jenen Silbergegenständen herzustellen, 
die von den Ostschlesiern für das Silberne Kreuz gespendet worden waren. 
Für das Schwarzgelbe Kreuz hat der Wiener Bildhauer Gustav Gurschner 
eine gleich große Münze gearbeitet. Auf das Wappen der Stadt Wien gelehnt, 
spendet Vindobona mit Schwert und Mauerkrone und ein anmutiges Wiener 
Kind einem Invaliden und der jungen Witwe, die den Säugling im Schoße 
hält, Zuspruch und Almosen, wozu aus der Ferne St. Stephan herübergrüßt. 
Auf der Rückseite liest man den Spruch: „Die Wiener Herzen schlagen für 
die Bedürftigen, sorgen für die Verwaisten und lindern das Los der Invaliden" 
(Durchmesser 55 Millimeter). 
Die Sezession, die ihr Haus der Spitalspfiege widmete, hat nach dem 
Modell von Alfred Hofmann eine hübsche Erinnerungsmünze für ihre Pfleg- 
linge ausführen lassen. Auf der Vorderseite das Brustbild eines Verwundeten 
auf dem Krankenlager, über das sich die Pflegerin beugt; auf der Rückseite 
die Ansicht des Sezessionsgebäudes mit der Umschrift: „Erinnerung an das 
Spital der Künstlervereinigung Sezession Wien 1914 - 1915" (Durchmesser 
28 Millimeter). 
Josef Tautenhayn, seit Jahresfrist ebenfalls an der k. k. Münze tätig, ist 
als Schüler seines gleichnamigen Vaters sozusagen von Kindheit auf mit 
dieser Kunstübung verwandt gewesen. Der Drang zur Metallarbeit und 
Bildnerei liegt der Familie geradezu im Blute. Schon der Großvater Hermann
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.