MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 3 und 4)

der kunstfremden Produktion liegt ebenfalls eines jener Übel, die gleichzeitig 
mit der Unselbständigkeit und Rückständigkeit des Geschmackes nur durch 
viele einwandfreie geschmackvolle Leistungen und zielbewußtes Zusammen- 
wirken der einflußreichsten Faktoren erfolgreich bekämpft werden können. 
Es kann nicht stark genug betont werden, wie wertvoll hier die Aktionen 
der staatlichen Gewerbeförderung sind, die im Zusammenwirken mit künst- 
lerischen Beratern erfolgen. 
Mit besonderer Genugtuung muß es_ daher begrüßt werden, daß in 
diesem Augenblick Seine Exzellenz der Minister für öffentliche Arbeiten 
Dr. Trnka die Initiative zu einer Veranstaltung ergriff, die im gleichen Maße 
den künstlerischen wie den Interessen der Produktion zu dienen bestimmt ist. 
Wenn es einerseits wünschenswert erschien, zahlreichen heimischen 
Betrieben gewerblicher und hausindustrieller Art, die in eine unverdiente 
Notlage geraten sind, rasch Arbeitsgelegenheiten zu schaffen, so bot die 
Heranziehung tüchtiger künstlerischer Berater und Mitarbeiter wieder die 
notwendige Gewähr, daß die Resultate dieser Bemühungen von bleibendem 
Werte sein würden. 
Die administrativ-or- 
ganisatorischen Vorarbei- 
ten sind unter Oberleitung 
des Sektionschefs Dr. Adolf 
Müller vom Referenten für 
die technisch-wirtschaftli- 
che Gewerbeförderung und 
das Ausstellungswesen Mi- 
nisterialrat Wilhelm Haas 
besorgt worden. 
Das Ministerium hat 
von den ihm unterstehen- 
den Kunstgewerbe-, Staats- 
gewerbe- und Fachschulen 
künstlerische Entwürfe und 
Modelle von Kriegserin- 
nerungsartikeln eingeholt. 
Das eingelangte Material 
wurde von einer kleinen 
jury beurteilt, die unter den 
eingelangten Objekten eine 
Auswahl getroffen hat. Das 
Ministerium hat diese Ob- 
jekte dann von tüchtigen 
Produzenten unter vorwie- 
gender Berücksichtigung 
„Stürmenderß roter Ton, modelliert von lcla Schwetz-Lehmann, _ 
ausgeführt von der Keramischen Werkgenossenschaft, Wien der HQUSIDdUStTIC herstellen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.