MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 3 und 4)

dingungen einfacher Art und werden 
sicher noch weitere Fortbildung fin- 
den. Die grundlegenden einfachen 
Uhrkette, nach 
Entwurf von 
Professor Otto 
Prutscher aus- 
geführt von 
Rudolf Kameth, 
Gablonz 
Klippe bildet. Da ja jede Vortäuschung mit 
Recht zu verpönen ist, bleibt in erster Reihe 
das Bronzematerial in Verbindung mit Email 
Motive der Flechttech- 
nik, die ältester Kultur- 
besitz sind, wirken auch 
heute wieder frisch und 
lebendig, wenn ihre ver- 
ständnisvolle,demZweck, 
dem Material und der 
Technik der Herstel- 
lung angepaßteVerwen- 
dungsart .von einer ge- 
schmackvollenSeiteaus- 
geht. Nirgend kann man 
so gut beobachten, wie gerade hier, daß das ganz Einfache und 
Wirkungsvolle besondere Sicherheit des Geschmackes voraus- 
setzt, um eindrucksvoll und richtig zur Geltung zu kommen. 
Die Metallarbeiten waren begreiflicherweise nur in gerin- 
gem Umfang vertreten. Zierliche Zinndosen aus Graz haben 
eine sehr gefällige Form und gute praktische Anwendungs- 
möglichkeiten, sie sind aber schon für einen verwöhnteren Kreis 
bestimmt. Hingegen ist die Gablonzer Schmuckindustrie erfolg- 
reich eingetreten, um eine der verbreitetsten Gruppen der Kriegs- 
erinnerungszeichen, den Nadeln, Anhängern, Abzeichen eine 
bessere Qualität zu geben als die auf diesem Gebiete so frucht- 
bare Industrie bisher zu erreichen vermochte. Insbesondere die 
von Professor O. Prutscher entworfenen quadratischen und 
ovalen Schmuckstücke sind gut 
in der Form und verdienen die 
weiteste Verbreitung. Sie zeigen, 
zu welchem geringen Preis eine 
sorgfältige Durchführung sol- 
cher Dinge möglich ist, bei voller 
Einhaltung eines guten künst- 
lerischen Entwurfes. 
Es mag besonders hervor- 
gehoben werden, daß hier die 
Anwendung des „unechten" 
Schmuckmaterials eine durch- 
aus nicht leicht zu umgehende 
 
Zinndose, nach Entwurf von Professor Klernens Frömel 
ausgeführt von Raimund Zamponi in Graz 
Zinndose, nach Entwurf von Professor 
Klernens Frömel ausgeführt von Raimund 
Zamponi in Graz 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.