MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 3 und 4)

eine Apfelptlanzung, um neben dem ausgeklügelten Werke der Kunst gleich- 
sam ein ländliches Motiv nachzuahmen. Den Mittelraum umschließen Zwerg- 
platanen und danach der bewegliche, glatte Akanthus. Dann wieder Figuren, 
wieder Namen." Eine solche Darstellung läßt die vollkommenste Beherr- 
schung der gärtnerischen Mittel in Verbindung mit strenger architektonischer 
Disposition erkennen. Die römische Villa am Meere, die villa urbana wie 
die Villa rustica bilden für alle späteren Generationen oft angestrebte Ziele 
der Wiederbelebung, des Nachschaffens. 
Die Fortentwicklung des westasiatischen Gartens in Byzanz, in den 
Gärten Persiens, in den maurischen Anlagen bietet ein Gegenstück zu den 
 
Der Park von Branitz des Fürsten Pückler (nach Luise Gothein) 
Lustbarkeiten und der Pracht römischer Anlagen. Auch hier die strenge axiale 
Gliederung, der enge Zusammenhang zwischen Bauwerk und Garten, wie er 
heute noch in der Alhambra fühlbar ist. Einen Zuwachs bildet der Gartenhof 
und naturgemäß die häufigere Einbeziehung großer Wasserflächen, der groß- 
zügigen Wasserkünste und Terrassen; all das kennt ja auch das Abendland 
im Atrium und Peristyl, in den Kaiserpalästen und Villen Roms, aber nicht 
in so ausgebildetem grundlegenden Sinne. Die märchenhafte Pracht der 
orientalischen Gärten, der romantische Zug ihrer Baukunst mit dem orna- 
mentalen und farbigen Reichtum seiner Durchbildung ergeben Höhepunkte 
der Entwicklung von besonderem Reiz. Auch dieses Gebiet erfuhr eine gute 
Darstellung und konnte durch einige anschauliche photographische Auf- 
nahmen und Grundrisse beleuchtet werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.