MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 3 und 4)

ward uns auch hier. Und auf der neuesten Bühne sahen wir die neueste Vollendung 
aller Illusionswunder. Wir schritten auf schwankem Brett über das versenkbare Orchester, 
das nach Reinhardts Vorbild auch als eine Vorbühne benutzt werden kann, und standen 
nun auf der Bühne vor der mächtigen 26 Meter hohen weißen Wand des Kuppelhorizontes. 
Er ist, wie schon erwähnt, gemauert, nicht wie es die ersten Versuche waren, aus Leinen 
gespannt und mit einem Segel überwallt. Über die lichte Fläche spielen durch Reflexe die 
Farben der Dämmerung, des Sonnenauf- und -Untergangs, Wolken jagen und die Nacht 
mit Sternen sinkt. Die Wunder des Lichtes gehen von hängenden elektrischen Lichtkästen 
aus, angeordnet oberhalb des Vorhangausschnittes. Sie werfen aber ihren Schein nicht 
direkt, vielmehr bestrahlen sie variable farbige Seidenbahnen (blau für Dämmerung, rot 
für Sonnenuntergang zum Beispiel], und von ihnen fallt dann die Koloristik der Tageszeiten 
und Wetterphänomene auf den Himmel. Die Handhabung der leicht durch Seilzug aus- 
wechselbaren auf- und abrollbaren Seidenbahnen die Ein- und Ausschaltung des Lichtes, 
die Abblendung durch den „Schattenwerfer" (für Wolkenbildung), das alles versieht der 
optische Kapellmeister vor seiner Marmor-Maschinerie mit ihren Tastern, Hebeln und 
Registern. 
Er sitzt hoch über den Brettern, auf denen sich die menschlichen Geschicke vollziehen, 
in einem frei schwebenden Gehäus des riesigen, in endlose Höhe aufsteigenden Bühnen- 
schachtes zwischen Laufstegen und Eisenrippen. Eine Wunderwelt ist's und er mag sich 
vorkommen wie der Doktor Marianus „in der höchsten, reinlichsten Zelle" und wenn er 
auf seiner Klaviatur die Sinfonie der Himmelsfarben rauschend abspielt, kann er denken: 
„Tönend wird für Geistesohren schon der neue Tag geboren." 
1b I! 
1: 
Bei Schulte sieht man kriegerische Gegenwartsbilder von W. Schreuer und Georg 
Koch, Szenen aus Flandern, ostpreußische Dorfruinen, Schützengrabensituationen. Und 
diese Bilder sind erschreckend, nicht wegen des Stoffes, sondern in ihrem fast behaglichen 
W oder noch richtiger mit dem BismarckschenWort ausgedrückt - „wurstigen" Gleichmut. 
Illustrationen, Genrebeispiele scheinen das, von keinem Schauer durchzuckt. Und man 
kann diese Maler wirklich mit dem Wort des jetzt in Moskau gefangenen Meier-Gräfe 
verwerfen: „Wehe dern Künstler, der jetzt nichts erlebt." 
Es stimmt nachdenklich, daß ein Phantasiegemälde vom vergangenen Schlachtfeld 
im Vergleich zu diesen, trotz eigener Anschauung blassen und Hauen Schildereien wirkungs- 
voller sich darstellt. Das ist „18r2" von Walter Miehe. Gewiß kein Werk, das in unserer 
Kunstwelt wurzelt, aber von dem sich doch reden läßt. In einer Ausschnittepisode des 
französischen Rückzuges sollen fruchtbar und furchtbar zugleich die Greuel des weißen Todes 
auf den russischen Schneefeldem zusammengeballt werden. 
Der Maler erreicht das weniger durch landschaftliche Mittel - was künstlerischer 
wäre - als wereschaginhaft durch die effektvolle Staifage. Ihm gelingt nicht die Spiegelung 
einer verschlingenden weißen Öde, einer starren Wüste von Eis. Seine Leinwand scheint 
vielmehr trotz ihrer Ausdehnung eng und kurz und flach im Horizont. Die Figuren müssen 
allein das Klima der Begebenheit darstellen. Und dazu gibt das Motiv jener Vers: „Mit 
Roß und Mann und Wagen hat sie der Herr geschlagen." Miehe stellt in die Mitte einen 
Karren mit Streuschütte, fahle Verwundete daraufgepackt, daraus aufragend eine 
gespenstisch schlotternde Schattengestalt, über deren Lumpeneinmummelung unheimlich 
grotesk ein mächtiger zweispitziger Generalshut mit großer Silhouette im kalten Lichte 
schwankt. Und aus dem Karren hängen heraus nach hinten in blutige Lappenfetzen 
gewickelte Fülle. Nebenher schleppen sich Soldaten zu Fuß. Und das ist nun das Beste 
und auch das Stimmunggebende an dem Bild, der eigentümliche Bewegungsrhythmus. Die 
Pferde vor dem Wagen haben ihn und die Menschen, und er vermittelt den Gefühlseindruck 
gehetzter und dabei zum letzten angespannter Geschöpfe: Todesnot und krampfhafter 
Lebenstrieb. 
24
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.