MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 7 und 8)

len andern tritt die Verwendung von Architekturformen wieder mehr hervor, 
und nur einzelne, in Reliefschnitt gearbeitete Teile, die aber fÃŒr den Gesamt- 
eindruck bestimmend sind, bezeichnen sie als zu dieser Gruppe gehörig. Bei 
allen aber sind diese Teile flacher, weniger bewegt modelliert als bei dem 
Flensburger Werk. Diesem am nÀchsten steht eine Truhe des Kopenhagener 
Museums (Abb. Io),besonders durch die mit Tieriiguren ausgefÃŒllten Wimperge, 
die hier durch die Krabben noch deutlicher als solche gekennzeichnet sind. 
Im unteren Teil des Mittelbrettes, wo die Arkaden leicht vor den Grund vor- 
treten, ist dieses Werk der zweiten Gruppe verwandt (vgl. Abb. 4), wÀhrend 
im oberen Teil mit den turmartigen Gebilden, die den Grund wieder zudecken, 
ein neues Element hinzukommt. Besonders bemerkenswert aber und fÃŒr diese 
Gruppe charakteristisch ist der Dekor der Seitenpfosten, nicht nur, weil hier 
wieder die Drachenliguren  wieder in anderer, prÀchtiger Stilisierung  auf- 
treten, sondern weil diese Figuren wieder in der frei modellierenden Technik 
des Reliefschnittes gearbeitet sind. An dieser Truhe wird auch die Bedeutung 
des eigentÃŒmlichen Ornaments an der Unterkante des Mittelbrettes, das uns 
schon mehrfach begegnete, als eines kielbogenartigen HÀngewerks deutlicher. 
Von diesen Truhen aus, die vielleicht noch dem XIV., höchstens dem 
Anfang des XV. Jahrhunderts angehören, scheint die Entwicklung in dem 
Sinne weiterzugehen, daß immer mehr das Bestreben hervortritt, den in 
Relief gearbeiteten Teilen besondere Bedeutung zu geben. Nicht nur werden 
sie durch ihre Einfassung immer deutlicher gegen das Architekturwerk 
abgegrenzt, sondern sie werden auch vor freien Grund gesetzt, wÀhrend an 
den ÃŒbrigen Teilen noch eine FÃŒllung des Grundes erstrebt wird. Die Tier- 
gestalten sind dann nicht mehr, wie das bei der Flensburger Truhe noch 
ganz ausgeprÀgt war, nur ornamentale Form, sondern stehen gleichsam als 
selbstÀndige Figuren innerhalb einer gotischen Architektur. Bei einer Truhe 
des LÃŒbecker Museums: sind die Tiere noch, fast etwas gewaltsam, so stili- 
siert, daß sie den 
i f         (f:    ganzen Grund m1- 
 -  "  len, bei einer Àhn- 
       , lichen Truhe des 
  .7,  5'  f        " LÃŒneburger Mu- 
 i      j  i seums (Abb. 1x) 
  f]    15 aber wird das eben 
v.    ijgff  j ß,   T  geschilderteBestre- 
21.1, f, Pi       'jx_ ben schon deutlich. 
  i,  j" '  Diese Truhe ist 
_      I: auch durch ihre 
 I, 7'   i;     Klarheit des Auf- 
 xs f,  "f 7- baues und Strenge 
  7     ,f 
  l        4' Siebe Jahrbuch des 
LÃŒbecker Museums 19x53. 
Abb. 13. Museum Hamburg, aus LÃŒneburg, Ende des XV. jahrhunderts S. 25.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.