MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 7 und 8)

420 
bietet uns eine reiche Sammlung schöner Kunstglaserzeugnisse und eine Abteilung von 
Exportwaren. Wir hoffen, daß der Fleiß und das Geschick, mit denen es die Industrie 
verstanden hat, fÃŒr ihre Produkte in der weiten Welt reichen Absatz zu finden, nicht ver- 
loren gegangen sind und daß sich das neutrale Ausland auch jetzt fÃŒr unsere Exportware 
interessieren werde. Wir hoffen von der Kunstglasausstellung, daß sich vor allem das 
heimische Publikum fÃŒr Ihre Erzeugnisse interessiere. Am Anfang des Krieges wurden 
freilich alle nicht unmittelbar dringenden BedÃŒrfnisse zurÃŒckgestellt, nun aber, da der 
Krieg schon ÃŒber ein Jahr dauertund wir beweisen konnten, daß wir die feste Absicht 
haben, militÀrisch und wirtschaftlich durchzuhalten, wird auch das Publikum geneigt und in 
der Lage sein, BedÌrfnisse zu decken, die nicht zur engsten Lebensnotwendigkeit gehören. 
Mit dem aufrichtigen Wunsche, daß Ihre BemÃŒhungen um das Zustandekommen 
dieser Veranstaltung den verdienten Lohn finden mögen, erklÀre ich die Ausstellung fÌr 
eröffnet." 
Hierauf trat Seine Exzellenz den Rundgang durch die Ausstellung an und wurde hier- 
bei von den Herren Direktor Hofrat Dr. Leisching, Franz Friedrich Palme, dem Obmanne 
des Verbandes der nordböhrnischen Glasindustriellen, sowie von Direktor Strehblow, Leiter 
der Fachschule in I-Iaida, gefÌhrt, welche die erforderlichen fachtechnischen AufklÀrungen 
gaben. 
Wir werden im nÀchsten Hefte der Monatsschrift einen reich illustrierten Bericht 
ÃŒber die Ausstellung bringen. 
ARTUR GRAF BYLANDT-RHEIDTT. Am 6. Juli starb in Baden bei Wien das 
Kuratoriumsmitglied des Österreichischen Museums, Minister a. D. Artur Graf Bylandt- 
Rheidt. Der Verblichene gehörte dem Kuratorium des Instituts seit dem Jahre x89g an. 
PERSQNALNACHRICHTEN. Der Finanzminister hat das Mitglied des Kura- 
toriums des Österreichischen Museums Sektionschef im Ministerium fÃŒr öffentliche 
Arbeiten Dr. Adolf MÃŒller und den Hofrat und Direktor des Österreichischen Museums 
fÌr Kunst und Industrie Dr. Eduard Leisching zu Mitgliedern des SachverstÀndigenbeirates 
der Hof- und Staatsdruckerei fÌr die gegenwÀrtige Funktionsperiode emannt. 
NEU AUSGESTELLT. Der Inhalt der rat- Textilfachleute bestimmten Sonder- 
ausstellung Àlterer österreichischer Webereien (siehe Seite 322 dieses Jahrgangs] 
wurde mit Beginn des August vollstÀndig erneut und verbleibt bis Anfang September. Die 
Ausstellung ist tÀglich (mit Ausnahme des Montags) von g bis r Uhr zu besichtigen  
nach vorhergehender Anmeldung bis auf weiteres auch zwischen x und 4 Uhr. 
BESUCH DES MÜSEÜMS. Die Sammlungen und Ausstellungen des Museums 
wurden in den Monaten Juni und Juli von 7.626 Personen, die Bibliothek von 
r.g2 5 Personen besucht.  
KUNSTGEWERBESCHULE. "EITELBERGER-PREIS." Die unter dem 
PrÀsidium des Herrenhausmitgliedes Ludwig Lobmeyr stehende „Gesellschaft zur 
Förderung der Kunstgewerbeschule" hat zur bleibenden Erinnerung an Hofrat Eitelberger 
von Edelberg, den BegrÃŒnder des k. k. Österreichischen Museums und der mit diesem 
verbundenen Kunstgewerbeschule, und zur Bekundung der gemeinsamen Interessen dieser 
beiden Institute einen Preis in der Höhe von 600 Kronen, der Eitelbergers Namen trÀgt, 
geschaffen und diesen Eitelberger-Preis heuer dem SchÃŒler Josef Pfaifenbichler des 
Professors Anton Ritter von Kenner fÃŒr ein in gebranntem Ton ausgefÃŒhrtes Kruzifix 
zuerkannt. 
Alle fÃŒr "Kunst und Kunsthandwerk" bestimmten Sendungen sind an die Reduktion dieser Monntsschrift. 
Wien, I., Smbenring 5, zu richten.  FÃŒr die Redaktion verantwortlich: Franz Ritter.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.