MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 1 und 2)

ZI 
auch nicht mehr festzustellen  daß wir hier darauf verzichten mÃŒssen, 
ihre Entwicklung zuver- a;     _ 
folgen; doch mÃŒssen wir (v: v {.834 r. J   I,  
gestehen, daß wir ohne  31:1  
diese Kenntnis auch die  VÀxe,   '3"  i." ff 
europÀischeEntwicklung        
nichtwirklich verstehen.  Üif    i 
Denn das eine kann als     
zweifellos gelten, daß der f"    v:     sie"? 
Orient auf die europÀi-  U; " 
sche Weberei und Zeug-  2,15.: h}; MgijÀ-JfrgfißÀrgr- Qxfm,  
druckerei in sehr hohem  1- . A .     
GradeEinfiuß enommen   E"   'w  j 
hat; wenn Ems nicht    U  
schon der Augenschein      
es lehrte, so mÌßten es [xi   u}:  r  g;  
die alten europÀischen Fa- 5x3  
Schriftquellen tun, von        
denen wir einige noch   fs-  3   
anfÃŒhren werden. Auch   F?  u. , 2 1.5 
dÃŒrfen wir wohl en-  2 
nehmen, daß manche      "Z3" . i 
Technik, die uns zum  e ' aÀ:   
Beispiel fÌr das alte '   4 Ì:   À 
     1 
Ägypten ÃŒberliefert ist, e- sie   rfsÀÀÀrÀejeÀßgÀe. ii 
sich im Osten dauernd  f i  '  
erhielt, wie dieser ja VyÀ" 4 3'- " "f?    
   o s v 0 u   {Q4411 MrÃŒangwl-  
vielfach die alten Uber-  H -     
lieferungen ÃŒber den  Ja f.   12' 
Sturz des Römerreiches KZ" 4 y} Q Jijgj. rtkiff-kÌ n"  
hinaus besser bewahrt i"  ' "   "i;    
hat alsderstÀrker erschÌt-          1  
terte Westeni   Ì e; in" 5 
W' oll nn naber   I" 
IITW e l] ß      Àff".  "À;  fiiw l},  
von den Beizen zu den   Ä    
Deckreserven (mitSchutz- H        "N .111,-  
masse) ÃŒbergehen; ÃŒbri-     a} e.   j  
gens waren auch dieseim  f Ä   I.  
Osten sicher schon frÃŒh i    f:      
ausgebildet, unddieNach-     '    saß  a; 
richten ÃŒber die beiden w;        f. 1212;;  
Techniken enmalte" m" 232123 "KÀffifiiFÄTZÜÜZÜTÄZZÜZFLÜI,333i   
Ches Gemeinsame. (Österreichisches Museum) (siehe Abb. 20)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.