MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 1 und 2)

39 
Zwischen den bei-     
den SÀtzen heißt es   Q  e 
dann allerdings: „aber t Y i 
es wurden dafÃŒr wieder D r 
neuere nicht selten in   "M 
  41 
denselben Locahtaten      
errichtet, welche den g    
Verlust völlig wieder Ì IQ K, 
ersetzen". Wir dÃŒrfen   Äuf 
zu diesem spÀteren v, V x e 
Zeitpunkte also in g " E "  
der Hauptsache doch P Q 
schon von einer Uber-  
windung des Riick-   7;; 
schlages sprechen. (q  
Zur Behebung der À  ö 
Not hatte man zu den K? x Y 
bereits bestehenden M v). 
Einfuhrverboten fÃŒr u   
Baufnwonwarenß die Abb. 3a. "Gedruckter Seidenstoff", aus cm. o. Hornbostels Seidcnzeug- 
ffeillCh CiUfCh (1811 fabrik in Wien, r836,  Q der wirklichen Größe (Österreichisches Museum) 
Schleichhandel hÀufig  
umgangen wurden, in den Jahren I817 und 181g noch verschiedene Zoll- 
erleichterungen im Innern des Gesamtstaates eingefÃŒhrtf 
Das Bild, das uns Keeß in seinem Àlteren Werke gibt, ist das kurze 
Zeit nach der großen Krise; die spÀtere, mit Blumenbach herausgegebene 
   I,  _  ,  Schrift zeigt, wie wir gesehen ha- 
  4 v W  n  ben, schon wieder lichtere Stellen. 
 x;- x n    
 ,I'  P YVII" wollen zunachst aber die 
4.. r  - altere Zusammenfassung (aus den 
 F" h? À ß Jahren r8rg bis 1820) etwas nÀher 
I '    mÀ  
f , f   betrachten, da sie uns das zeigt, 
  e;   3, was sich aus der großen BlÃŒte- 
  " ' 1  ' eriode zunÀchst zu erhalten ver- 
, o P 
 " ' ' H mochte. 
Fr  
lgriÀ} a (n.  Es heißt da W nach ErwÀh- 
 V   "   nung der von uns bereits an- 
 5,  "L t      ( gefÌhrten niederösterreichischen 
     w x Fabriken (Schwechat, Ebreichs- 
'  4- "   1  n dorf, Friedau, St. Pölten und Hirn- 
" . mgmm. 1M '57  
  _  s , L  berg): „Aus den 1m Lande unter 
  i     der Enns bestehenden kleineren 
Abb. 39. "Gedruckter SeidenstoH". aus Chr. G. l-lornhastels 
Seidenzeugfabrik in Wien, 1834, 1., der wirklichen Größe " Vgl. Keeß, a. a. 0., Seite 208 9. 
(Österreichisches Museum) H" Seile 205-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.