MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 1 und 2)

49 
 f      a;  1 
Ü.  s   
     wwrwl i-w   rw     kg: 
i  a, .1    mÀ 
           U   À.  jißzq.      
  v  r   (w; 3 q i z A   s,   
   ß   ,  j   a     e   fÃŒr? 
F.    g  sie,    n.  g, wir      Ì}  2x}: QM?!   
94         i? {in  i"  
 F? I cj-cn 1 1    t  ßßÌ,    .5, 
    5 1'111 i-  "n  '    L  
i      ifi fß  Ü". E1 (171; Kff K 4;!  1 
T    wÀ U v i"    "xi-W"   
 5'} J,     Ä    "L 4.lß.aqbt l. IÀ 
i"    À v1   f-  t   1   
   v;  r {.3 1, "Ära  e;    
    Q9.  U. mggfrjg.  
   G)   J   
"T   5.2. .1 "i'm    gi   Ä     
1 3'.  Q1 1.   wiKY-ß w," 1:" 
_    "S951;  my wÀy -.'ßi..ÀÀgß 3; 
 n  : "E;    31. Ä-   arg-j"  
'l' i"   jvw      x; " x   Ä:   "U 5- 
 t d   1 'r-  x   ' 1195-  95.4"  
a;     w   '  
 2x? r_      " f,  i" 
      w i.  Fr  i." 1„     1' . jwfÀ z.  
          J      
               w   3}; F}, _i2i:1;1j1e7 1.!  k! 
 329g 1 ÀÀ-HÜ; b,     rßrw. 7 3  fßwp-gv    v  1' 112., s   
      h,   f, fjmrp. 1 w  4419:?      
V   -v   "I?    
 ff-iÀi "ff        s; i 
Abb. 48. "Taschentuch mit schwarzem Druck", von dem Seidenzeugfabrikanten johann Faßhender in Wien. 
1837, etwas ÃŒber  l; der wirklichen Größe (Österreichisches Museum) 
den vorzÃŒglichsten des Auslandes ganz gleich und ÃŒbertreffen sie sogar 
hÀufig in einzelnen Artikelnf" 
Bei der Ausstellung vom Jahre 1845 stand die Firma außer Preisbewerb; 
doch wird das ununterbrochene Fortschreiten des Unternehmens neuerdings 
festgestellt. Man arbeitete fast ausschließlich nach selbstÀndigen EntwÃŒrfen, 
die von vier eigens angestellten Zeichnern unter Leitung eines besonderen 
Vorstehers angefertigt wurden. Die Fabrik besaß damals 200 Drucktische, 
drei Druckmaschinen fÃŒr eine, drei und vier Farben, eine Reliefdruck- 
maschine fÃŒr sechs Farben, drei Perrotineniiii und zwei (nach dem Erfinder 
so genannte) Leitenbergerinen, eine zweifarbige englische Plattendruck- 
i" Die Firma erhielt nun das Diplom zur goldenen Medaille, da sie diese selbst bereits besaß. 
k" Über die Perrotine siehe Kurrer. a. a. 0., Seite 232. 
 7
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.