MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 1 und 2)

Sonst ist in den meisten Vitrinen die Arbeit vieler einzelner KrÀfte 
vereinigt; es ist Wert darauf gelegt worden, ein mannigfaltiges Bild aller 
zusammengehörigen Faktoren zu geben, die auf die kÌnstlerische Wirkung 
Einfluß haben. Das Material der Kleidung, ihr Reichtum oder ihre ZurÃŒck- 
haltung, ihre Farbe und ihr Ornament klingen im Material des Schmuckes 
und des Behanges, der Ketten, GÃŒrtel, Taschen aus und der oft ganz kleine. 
aber brillante FarbenHeck eines I-Ialbedelsteines, einer bunten Emailarbeit 
oder glÀnzenden Metalles kann dem Zusammenklang einer Kleidung jene 
Vollendung geben, die bezaubert. Whistler hat seine DamenportrÀte sehr 
oft nach Farbenstimmungen benannt und damit die große Wichtigkeit 
solcher Klangwirkungen fÃŒr die malerische Vollendung, auf die er abzielte, 
  Ä  t   v1.5 v' . s 
.   i' 
  W15! ß  , V  akut-g?    Q  l 
Z  Miii' 3m. 5. I1 flixlÀf '  Q  t 
      
1,55 "lmmma-   . galyli"?  jfl.   J?   w 
    x   
   "m    "    2121""  
enunÀft   m 
 lnlmyl ""14 .  17' ' '  .3" FZIVy-"À- 
152"," a'  ßtii-"fÀfziz,  ß. Ar   Q 
  "mm; t,  w- XÌ, a 4.. g;  42x, 
    i  in m   . 
1   .   "h MÄt  "w "W41 
f;    
Modeausstellung im Österreichischen Museum. K. k. Anstalt fÃŒr Frauenhausindustrie, Wien 
herausgehoben. Er malte Symphonien in Weiß, in Gelb, in Blau und 
zumeist war das Hauptelement seiner Komposition eine weibliche Er- 
scheinung und ihr Kleid. 
Es ist ein besonderes und wohl durchaus kÃŒnstlerisches Ziel, durch die 
Gesamtwirkung der Kleidung in natÃŒrlichem Anschluß an die Farbe der 
Haut, der Haare, an den Linienreiz des Körperumrisses eine Symphonische 
Leistung letzten Endes zu erstreben. Harmonie der Linien, der Farben, mit 
den natÃŒrlichen Wirkungsmitteln der Gestalt, ihrer Bewegungsweise, ihrem 
angeborenen Rhythmus  das ist das kÃŒnstlerische Endziel. 
Darum bedarf die Schaffung eines guten Gesamtbildes so sehr der 
kÃŒnstlerischen Mitwirkung. Im Rahmen der Tracht war es wesentlich 
leichter, den Eindruck der Zusammengehörigkeit zu wahren. Unter dem 
herrschenden willkÌrlichen Gebot wechselnder Moden ist der persönliche 
Geschmack und wo dieser nicht ganz sicher ist, der Rat des kÃŒnstlerischen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.