MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 1 und 2)

durchzubilden und zu verbreiten. Heute arbeitet das Lichtbild mit lieber- 
hafter Eile.  
Dieselben Journale und Monatshefte, die einst ÃŒber Mode berichteten, 
brachten stets zugleich das Ganze des Lebens der großen Welt zur Dar- 
stellung. Im Textteil die Berichte ÃŒber Theater und Musik, ÃŒber Literatur 
und bildende Kunst, in den Abbildungen Möbel, Beleuchtungskörper, 
Wagen, Schmuck  kurz alles, was heute so viele umfangreiche Spezial- 
publikationen fÃŒllt. Alles mit Sorgfalt und Liebe. 
Das veröffentlichte Material ist heute ins Unendliche gewachsen. Einst 
war es leichter, es zu ÃŒberblicken und zu beherrschen. Gutes und Schlechtes 
erschweren heute durch ihre leichte Erreichbarkeit die Wahl; leider ist 
dabei die seltenere QualitÀt von der hÀufigeren QualitÀtslosigkeit ernstlich 
bedrÀngt. 
So ist vor allem jenes GefÃŒhl fÃŒr das Ganze, jener Sinn fÃŒr die 
Zusammengehörigkeit des Teiles zum Ganzen schwer geschÀdigt worden. 
Die einheitliche FÃŒhrung, die einst in bestimmten Gesellschaftsschichten 
lag, ist abhanden gekommen; wenn der KÃŒnstler die FÃŒhrung erringen will, 
muß er vor allem fÃŒhrende Gesellschaftsschichten an seiner Seite wissen, 
die bereit sind, fÃŒr seine Ideen einzutreten. Paris hat noch heute solche 
Organisationen fÃŒr das Frauenkleid, wie England und Amerika sie fÃŒr die 
Herrenkleidung besitzen. Wir mÃŒssen sie schaffen lernen, sie heranziehen 
und festhalten. Solche Ziele werden durch die Modeausstellung klargestellt. 
Aber nicht nur die Vorbereitung und Verbreitung der Äußerungen 
des Modegeschmacks waren sorgfÀltig und vorbedacht in einer Zeit, wo 
auch im stÀdtischen Leben und in allen Schichten die Kleidung eine Tracht 
genannt werden konnte. 
Bis ins einzelne waren AusfÃŒhrung und DurchfÃŒhrung eine gute. Der 
Vorwand des raschen Wechsels galt noch nicht fÃŒr die FlÃŒchtigkeit und 
Sorglosigkeit der Herstellung. 
In diesem Belang möge die Betrachtung alter StÌcke mit zu den 
anregenden und belehrenden Teilen der Ausstellung zÀhlen. Freude am 
Material, Freude an der Arbeit spricht aus den flÌchtigsten Schöpfungen 
der vergÀnglichen Mode. Hier wenigstens war mehr als der Àußere Schein 
gewahrt. Die Verwendung von Surrogaten hat selbst die flÃŒchtige Mode 
verschmÀht, so lange das Handwerk Zeit genug und KrÀfte genug hatte, ihr 
zu folgen. Und als die Industrie das Handwerk zu ÃŒberbieten begann, war 
noch durch lange Zeit jene Achtung wirksam, die der Maschine nicht mehr 
zuwies, als der Maschine gebÃŒhrt, die dem Handwerk seine Ehre schÃŒtzte. 
Ein pessimistischer Philosoph aus der zweiten HÀlfte des XIX. Jahr- 
hunderts sagte noch voll Schrecken: „Das Interesse der Kultur und das 
Interesse des Schönen, wenn man darunter das unmittelbare Schöne im 
Leben versteht, sie liegen im Krieg miteinander und jeder Fortschritt der 
Kultur ist ein tötlicher Tritt auf Blumen, die im Boden des naiv Schönen 
erblÃŒht sind."
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.