MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 1 und 2)

Es muß uns hier natürlich fernliegen, alle Gründungen aufzuzählen." Die 
spätere Zeit des XVIII. Jahrhunderts war der Entwicklung des Stoffdruckes 
ja aus verschiedenen Ursachen sehr günstig. Der mit den philosophischen 
Ideen der Zeit Hand in Hand gehende Sinn für Einfachheit machte 
sich selbst in einem so prachtliebenden Lande wie Frankreich geltend, 
wo gedruckte „linons" und „mousselines" an die Stelle der broschierten 
Kleiderstoffe der Damen traten und „basin" und Tuch an die Stelle von 
Seide und Samt bei den Männerkleidem. Hatte schon Madame de Pompadour 
den staatlichen Verboten zu Trotz ihr Schloß Bellevue mit „IndiennerW 
eingerichtet, so nahmen die Druckstotfe jetzt als Wand- und Möbelbezüge 
immer zufw" Seitdem aber die Leinwand- und Kattundruckerei im Jahre 1773 
in Osterreich „zur 
Vermeidung des 
Monopoliums und 
Bedrückung des Pu- 
blicums" als freies 
Gewerbe erklärt wor- 
den war, wurde in 
Österreich an Neu- 
gründungen und Er- 
weiterungen solcher 
Fabriken des Guten 
wohl etwas zu viel 
getan; so klagen die 
_ V V Prager Fabrikanten 
Abb. 35. „Gedrucktes Halbseidenzeug", von Josef Fehr in Wien, r833, l 2 der . __ 
wirklichen Größe (Österreichisches Museum) 1m Jahre 1790 uber 
die „allzu sehr aus- 
gedehnte Freiheit in dem Betriebe dieses Gewerbes". Die im Jahre 1796 
erlassene „Cotton-Druckordnung" änderte daran kaum etwas und der Wett- 
bewerb stieg fort und fort. Auch ein Dekret der Hofkammer vom Jahre 1798, 
„wonach die Leinwanddruckerei als ein freies Gewerbe belassen, die Cotton- 
druckerei aber auf ordentliche Fabriksconcessionen zu beschränken sei", 
konnte so lange nicht wirken, als eben immer neue Konzessionen erteilt 
wurdenfil" Um die Wende des XVIII. Jahrhunderts traten für die Druck- 
industrie Mitteleuropas, besonders auch Österreichs, wieder günstigere 
Verhältnisse ein, die in den großen kriegerischen und staatlichen Vorgängen 
begründet waren, so die Ausschaltung des französischen Wettbewerbes 
während der langwährenden Kriege und später des noch gefährlicheren 
englischen während der Kontinentalsperre in den Jahren 1806 bis 18x44" 
 
i Man vergleiche unter anderem: Joh. Slokar "Geschichte der österreichischen Industrie . . . unter 
Kaiser Franz I." (Wien xgr4, Seite 244 B1), der auch in frühere Jahre zurückgreift. 
" Selbst sehr Reiche verwendeten jetzt auch gedruckte Papiertapeten statt Gobelins und Seidenstoffen. 
i" Vgl. Hallwich, a. a. 0., Seite 76H. und Seite roo. 
1' Mit welchen Mitteln schon damals der englische Wettbewerb arbeitete, kann man daraus ersehen, 
daß die englischen Spinner im Jahre t8o5 in Niederösterreich für eine Million Gulden Konventionsmünze Baum-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.