MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 1 und 2)

D9 
geglänzte Zitz, allmählich aber ganz gegen neuere Arten zurückgetreten war. 
So heißt es zum Beispiele auch von den geglänzten „Indienneni daß sie 
vormals häufiger in Augsburg gemacht wurden, aber „jetzt nur auf einzelne 
Bestellungen noch nach Siebenbürgen gehen"? 
Leinendruck wurde nebenbei zum Beispiel in Guntramsdorf und Atzgers- 
dorf betrieben. Bei Keeß" ist aber auch von gedruckten Leinwanden auf 
Kleidungsstücke, Vortücher, Möbelüberzüge etc. in verschiedenen Farben 
 
Abb. 55. „Gedruckter Foulard", von dem Seidenzeugfabrikanten Josef Fürgantner in Wien, 
1840, 1,2 der wirklichen Größe (Österreichisches Museum) 
und Dessins die Rede. Und von den indigoblauen, mit (reservierten) Figuren 
gedruckten Leinenstoffen heißt es daselbst: „Solche Leinwanden dienen 
für gemeine Weibspersonen auf Röcke, dann zu Bettüberzügen etc. Auf 
gleiche Art werden auch viele leinene Schnupftücher gedruckt." 
Blaubedruckte Leinentücher stellten im Jahre 1835 die Gebrüder Erx- 
leben und Comp. in Landskron (Böhmen) aus. Gedruckte Taschentücher 
lieferten später noch (so zur Ausstellung des Jahres 1845) Vonwiller und 
Comp. zu I-Iaslach bei Linz, deren Unternehmen überhaupt zu den hervor- 
ragendsten Leinen- und Baumwollwarenfabriken Österreichs gehörte und 
"' Keeß, a. a. 0., Seite 127. 
H A. a. 0., Seite 175.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.