MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 3 und 4)

x59 
Mantegna einen Anteil beizumessen, aufgenommen hat. Die Erinnerung an 
die schwungvollen, stürmischen Caesar-Triumphe sollte es doch unmöglich 
machen, die Klagenfurter Trajans-Reliefs mit ihren wirren, richtungslosen 
Kompositionen, dem leidigen Parallelismus und den lahmen, unbezeich- 
nenden Bewegungen ihrer Figuren, von der mangelnden Feinheit des Ein- 
zelnen ganz zu schweigen, dem edlen Andrea aufzuhalsen. Luca Fancelli 
konnte so etwas sehr wohl ohne fremde Hilfe fertigbringen, ja man würde 
ihm gerne noch Besseres zugetraut haben. Noch weniger ist man genötigt 
oder berechtigt, bei der Betrachtung der Petrarca-Triumphe in Graz (Nr. 580 
bis 585) und in München (Nr. 586 bis 591) Mantegnas Geist zu beschwören, 
nur weil auch er Petrarca-Triumphe gemalt hat, die aber sicher ganz anders 
ausgesehen haben werden. Mit Bonsignoris Namen, auf den seit einiger Zeit 
alles abgeladen wird, was man sich Mantegna selber nicht zuzuschreiben 
getraut, sollte man nun endlich etwas kritischer zu operieren beginnen. 
Bedenklich scheint mir auch die Zuweisung des Truhenbildes mit der 
Caesar-Schlacht (Nr. Ioo) an Paolo Uccello. Meinen Zweifel kann ich durch 
den Hinweis darauf begründen, daß zwei Figuren, der Liegende (Tafel XVII 
oben rechts) und der von vorne gesehene Kämpfer (unten links) den ent- 
sprechenden Gestalten in Antonio Pollaiolos Kupferstich (die Gladiatoren, 
Bartsch 2) nachgebildet zu sein scheinen. Der Nr. 628 hätte man ihren 
guten Namen, Parentino, lassen sollen, dagegen Nr. 889 den ihr nicht 
zukommenden, Domenico Campagnola (vielleicht Girolamo Mocetto ?), 
nehmen müssen. 
Für den Grundgedanken der vorliegenden Untersuchung steht jedoch 
die Bestimmung der Autoren der Bilder, über die im einzelnen noch 
manches zu diskutieren wäre, nicht in erster Linie. Wesentlich ist hier 
Teil eines Truhenbiides mit Darstellungen aus der Geschichte des Odysseus (Freiermord, Penelope, Eurykleia), 
vom Dido-Meister (Wien, Graf Lanckoronski) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.