MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 3 und 4)

vor allem der Nachweis durch einzelne überzeugende Beispiele, daß an der 
Arbeit für Truhen auch Meister ersten Ranges aus allen Kunstrichtungen 
teilgenommen haben. Das Charakteristikum der Gattung wird weniger 
durch den Anteil solcher Persönlichkeiten bestimmt als durch die Arbeiten 
der meist unbekannten Künstler zweiten Ranges, durch die Erzeugnisse 
der bescheidenen Werkstätten, die sich, besonders in Florenz, eigens für 
diesen Kunstgewerbezweig gebildet hatten. Sie sind gerade in ihrer orna- 
mentalen Sonderheit kaum minder reizvoll als die Werke, die sich mit 
klangvollen Namen in Verbindung bringen lassen. Der Verfasser kann ein 
ganzes Geschäftsbuch einer solchen Werkstatt, die sich ausschließlich mit 
der Bemalung von Truhen befaßt zu haben scheint, den „Libro di Marco 
uuunum!olofofvhlvroiololrlolvhiol 
, 
nnimmoM:Iumo[umimio]:lmylimithhlllbjblbßvivnu 
ggwuhnl {rrißmrma-aivas u ' m 
 
Brauttruhe der Medici-Strozzi, Schnitzerei im Charakter Simone Cronacas umrahmt ein Architekturhild, 
liorentinisch, 15 1 2 (Berlin, Kunstgewerbemuseum) 
del Buono Giamberti e d'Appo1lonio di Giovanni, Dipintori compagni", in 
dem von 1446 bis 1463 die Brautpaare, für welche die bei der Firma bestellten 
Truhen bestimmt waren, die Preise und dergleichen genau verzeichnet 
sind, nach dem Original des Florentiner Archivs in seinem Textbande 
(Seite 430 ff.) vollständig zum Abdruck bringen. 
Es ist bezeichnend und keineswegs unwichtig für die kunstgeschicht- 
liche Erkenntnis, daß sich in der Profanrnalerei für ornamentale Zwecke 
die Werkstattarbeit, die Konzeption und Formgestaltung weniger selb- 
ständiger Talente rnit so ganz anderem Mute, mit so viel mehr Frische und 
deshalb auch mit so viel größerem Erfolge betätigen kann als in der monu- 
mentalen Fresko- und Kirchenmalerei, schon weil der Gegenstand dem 
Künstler hier eine ganz andere Freiheit in der Komposition und Form- 
gebung gestattete, das kleine Format der Figuren und Gründe weniger hohe 
Ansprüche stellte als die strenge, festbestimmte große Form des religiösen 
Bildes. Nur der Meister kann in der Beschränkung Großes schaffen. Wie
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.