MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 3 und 4)

RGESCHICHTE DER BILDENDEN KUNST. M. Hoernes hat mit seiner 
Urgeschichte der bildenden Kunst in Europa von den Anfängen bis um 500 vor Christi 
(dessen erste Auflage x8g8 erschien) eine Arbeit geleistet, die in mannigfaltiger Hinsicht 
fruchtbringend wurde. Man kann es nur lebhaft begrüßen, daß das seit längerer Zeit ver- 
griffene Buch nun in gänzlich umgearbeiteter und vielfach vermehrter Form vorliegt. Es 
sind dabei zahlreiche wichtige Forschungsergebnisse berücksichtigt worden, welche die 
Zwischenzeit zutage förderte, ohne daß grundlegende Meinungen und Gesichtspunkte des 
Verfassers eine Korrektur erfahren hätten. Er konnte sogar mit Stolz hervorheben, daß 
seine Arbeit seitdem durch keine andere ähnliche überholt oder überboten wurde und die 
einzige zusammenfassende Darstellung der gesamten vorgeschichtlichen Kunst Europas 
blieb. Zu dieser Konstatierung möchten wir nur noch die ergänzende Bemerkung Fugen, 
daß gerade diese auf Europa beschränkte Zusammenfassung erkennen läßt, wie wertvoll 
die Ausdehnung solcher Arbeit auf die ganze Leistung aller Kulturkreise werden könnte. 
Die herrschende Trennung zwischen Prähistorie, Kunstgeschichte und Völkerkunde ist 
mit der weitgehenden Spezialisierung unserer wissenschaftlichen Arbeit zwar erklärt, 
bildet aber nichtsdestoweniger eine für die Erfassung des Ganzen nachteilige Erscheinung. 
Wenn die Kunstgeschichte bisher mit einer überlegenen Miene über die primitiven 
Kunstäußerungen gerne leicht hinwegschritt und den komplizierten Erscheinungen höherer 
Entwicklungsstufen ihr besonderes Hauptaugenmerk zuwandte, so hat sie damit sehr oft 
gerade den Schlüssel für das Verstehen grundlegender Vorgänge mißachtet. Eine tief- 
greifende Würdigung der Kunst unserer Zeit kann ohne das Studium der primitiven 
Äußerungen, welches die Künstler selbst aus eigenem Antrieb verfolgten, nicht bestehen. 
Einerseits wird die Prähistorie, anderseits wird die Volkskunde, und beide werden 
über alle Weltteile ausgedehnt, das notwendige Material zusammentragen müssen, welches 
über die mannigfaltigen Formen Aufschluß gibt, unter welchen der menschliche Schaffens- 
drang bis zur künstlerischen Gestaltungsweise fortschritt; hier liegt der reichste Schatz 
von Anregungen, der den Künstlern und Kunstfreunden schon so wertvoll wurde, und der 
bisher vielfach noch ungehoben und zu wenig beachtet, von der vergleichenden Wissen- 
schaft zu gering eingeschätzt wurde. Hier liegt aber auch das wertvolle Arbeitsmaterial 
der Kunstforschung, welches entscheidende Antworten auf ästhetische Hauptfragen zu 
geben vermag. 
Hoernes hat solche auf dem von ihm selbst überschauten Gebiet in sehr verdienst- 
voller Weise beleuchtet. So hat er die Theorie der Entstehung der Kunstform aus Zweck 
und Material und die Erklärung eines freien Kunstwillens, wie sie einerseits Semper, 
anderseits Riegl vertreten, gegeneinander abgewogen. 
So hat er die Frage der gegenseitigen Beeinflussung ältester Kulturkreise und den 
Wert ursprünglicher Begabung, selbständiger Antriebe hervorgehoben. Diese und andere 
grundlegende Betrachtungen zeigen den weiten Horizont des Verfassers und die Bedeutung 
des gut illustrierten Buches für Künstler und Forscher. Und wenn er dabei zu Schlußsätzen 
gelangt, die eine unmittelbare Anwendung auf Erscheinungen unserer Zeit zulassen, so 
hat er damit die ewigen Gesetze und inneren Zusammenhänge berührt, die alles mensch- 
liche Schaffen in endloser Wiederholung verwandter Folgen von Erscheinungen und doch 
ewig neuer Gestaltungsweise durchziehen. Hierher gehört die so interessante Konstatie- 
rung, daB schon die primitiven Kunstäußerungen erkennen lassen, die Anknüpfung vor- 
herrschender neuer Kunst- und Geschmacksrichtungen erfolge nicht an den Höhepunkten 
oder Enden hochspezialisierter Entwicklungsrichtungen, sondern an tiefer liegenden, 
scheinbar überwundenen Stellen der letzteren, so daB nicht die leiblichen Erben, sondern 
zumeist andere Völker die Erneuerung des Kunstgeschmackes durchführen. 
An solchen Ausblicken ist die wertvolle Arbeit reich und vermag darum in Verbindung 
mit ihrem guten Anschauungsmaterial sehr eindringlich zu wirken. H. F. 
" Kunstverlag Anton Schroll E: Co.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.