MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 3 und 4)

Urteil bilden kann. Hier wie überall ist das Kennzeichen der deutschen Art zu erkennen. 
der entschlossene Ernst, die zähe Tüchtigkeit, die dem äußerlichen holden Scheine nichts 
von ihren geistigen Idealen opfert. Hart wie der Kampf, aus dem diese Kunst geboren, 
ist auch ihr Ringen um künstlerische Gestaltung. 
Zunächst handelt es sich auch hier um eine ganze Bildnisgalerie jener berühmten 
Heerführer, deren Namen heute jedem Kind geläufig sind. Man will in ihren Zügen lesen, 
sie besitzen. Da ist Hindenburg und Mackensen, der deutsche Kronprinz und Prinz 
Ruprecht von Bayern, die Seehelden Weddigen und Graf Spee, Linsingen und Gallwitz, 
Falkenhayn und Graf Häseler und viele andere. Die Größe dieser Bildnismünzen - 95 bis 
105 Millimeter - kommt der Ähnlichkeitsdarstellung zugute. Sie ist wuchtig wie die 
Persönlichkeit, der sie gilt. Eine Salonkunst ist es nicht. Die sichtlich angestrebte Monu- 
mentalität ist in einigen mit gutem Erfolg erreicht und wird durch den Ton des kräftigen 
Erzgusses unterstützt. 
Indessen mühten sich die Künstler, über das Bildnis hinaus, auch durch die Gestaltung 
der Rückseite etwas zu sagen. So etwa Rudolf Küchler auf der Mackensen-Münze durch 
die Fackel und Schwert schwingende Kriegsfurie, deren rasendes Pferd über Flammen 
und Leichen setzt und in dieser unaufhaltsamen Gewalt den siegreichen Durchbruch vom 
Mai 1915 verkörpert. Von Küchler stammt auch das Bildnis der deutschen Kronprinzessin; 
die Rückseite der Münze zeigt eine junge Mutter mit ihren fünf Kindern, die mit der 
Umschrift „Gottes Segen des deutschen Volkes Stärke" eine verständliche Mahnung 
bedeuten. 
Georg Morin zeigt auf der Bülow-Münze in Erinnerung an die Schlacht bei St. Quentin 
vom 28. August 19:4 den deutschen Aar, dessen Krallen den britischen Löwen seewärts 
treiben, und auf der Litzmann-Münze, deren Bildnis gleicherweise fein durchgearbeitet 
ist wie jene Bülows, zum Gedächtnis an den Durchbruch der Garde bei Brzeziny den alt- 
testamentlichen Helden Simson, der die Philister mit einer Eselskinnbacke niederschlägt. 
Von Martin Schauß stammt die Münze auf General Litzmann anläßlich desselben 
Sieges, durch einen jugendlichen Ritter verkörpert, der breitspurig hingepflanzt die Meute 
der russischen Wölfe abwehrt. 
Auf der Mackensen-Münze Artur Löwenthals bindet Siegfried als Held der Masuren- 
schlacht den russischen Bären. Auf der „Dem großen Lehrer aller kriegerischen Kraft 
und jugend" gewidmeten Schaumünze des Feldmarschalls Grafen Häseler läßt derselbe 
Künstler den Achill durch Chiron im Bogenschießen unterweisen. 
Den jugendlich ernsten Kopf Otto Weddigens, der so fest dem sicheren Schicksal 
ins Auge blickt, hat Hugo Bendorff modelliert, auf der Rückseite mit der schwebenden 
Gestalt der Seele, die in der aufgehenden Morgensonne zum Himmel aufsteigt. 
Friedrich Schenkel hat sich des ahnungsvollen Spruches von Geibel aus dem 
Jahre 185g erinnert, der nie zeitgemäßer war wie eben jetzt: „Wenn verbündet Ost und 
West Wider dich zum Schwerte fassen, Wisse, daß dich Gott nicht läßt, So du dich nicht 
selbst verlassen." Schenkel verkörpert die Unüberwindbarkeit begründeten Selbstgefühls 
durch den Recken Siegfried, der mächtig ausholend die Schar der ringsum lauernden 
Feinde mit dem Schilde erschlägt. 
Auch den meisten anderen Kriegsgedenkmünzen sind wenigstens in der bildlichen 
Wiedergabe ihrer Veröffentlichung erläuternde Sinnsprüche beigegeben, die bei der 
schwierigen und nicht immer gelösten Aufgabe der Schrift auf den Münzen selbst nicht 
Platz fanden. Je mehr der deutsche Münzbildner sich von dem rein malerischen Stile der 
französischen Schule abgewendet hat, umso wichtiger wird die richtige Größe und Aus- 
teilung der Schrift, ebenso wichtig wie die dem Flachbild gezogenen Grenzen und die vor 
allem schwierige Verteilung der Massen im runden Rahmen. 
Auf einer Reihe anderer Arbeiten ist der nicht minder schwierige Versuch gemacht. 
alle Mythologie und Allegorie beiseite zu lassen und das Todeswerkzeug der Gegenwart 
in seiner ungekünstelten Grausamkeit zu zeigen, Kanonen, Schützengraben und Bajonett-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.