MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 3 und 4)

 
Aus der Österreichischen Kunstgewerbe- und Modeausstellung in Stockholm 
der wunderschönen und lehrreichen Ausstellung schwedischer Volkskunst zutage trat, die 
vor einigen Jahren unter der Leitung von Agries Branting, der hervorragenden Führerin 
und Vorkämpferin der Zusammenarbeit moderner Künstler mit den volkskünstlerisch 
arbeitenden breiten Schichten derBevölkerung, und unter dem Protektorat des schwedischen 
Gesandten Baron Beck-Friis im k. k. Österreichischen Museum in Wien und im königlich 
ungarischen Kunstgewerbemuseum zu Budapest veranstaltet worden ist. Auch die 
führenden Museumsleute Schwedens, wie Böttiger, Loström und Salin, haben die kunst- 
industrielle Entwicklung Österreichs stets mit dem größten Interesse verfolgt und wie in 
vielen anderen Staaten Europas so ist vor allem auch in Schweden der so erfolgreichen 
und großzügigen Organisation des österreichischen gewerblichen Bildungswesens seit 
langem die ernsteste Beachtung geschenkt worden. Man erkannte, daß die hohe Ent- 
Wicklung des österreichischen Kunsthandwerks nächst den hier in so reichem Maße 
vorhandenen, im Formen- und Farbensinne sich ursprünglich äußernden nationalen 
Begabungen, den in der Volkskunst lebendigen künstlerischen Überlieferungen und der 
angeborenen Handgeschicklichkeit weitester Kreise vor allem dem mustergültigen gewerb- 
lichen Unterricht zu danken ist. Bot die Ausstellung in der „Nordiska Kompaniet" auch 
nur einen Ausschnitt aus dem vielgestaltigen kunsthandwerklichen Schatfensgebiete 
Österreichs, so hat sie doch das Wesentliche und Richtunggebende, die von den stärksten 
persönlichen Impulsen getragene Organisation der österreichischen Arbeit deutlich wider- 
gespiegelt und, von allen ihren hoffentlich nicht geringfügigen wirtschaftlichen Erfolgen 
abgesehen, einen großen moralischen Eindruck gemacht und die unverwüstliche Arbeits- 
freudigkeit Österreichs deutlich geofferibart. 
Zur Vorbereitung und Vollendung des Unternehmens einschließlich der Sicherung 
und Inanspruchnahme der Verkehrsmittel und der künstlerischen Aufmachung standen 
kaum sechs Wochen zur Verfügung. Xm Auftrage des k. k. Ministeriums für öffentliche 
Arbeiten hat Professor Otto Prutscher die Ausstellung in den von der „Nordiska Kompaniet" 
für diesen Zweck bestimmten, trefflich geeigneten Räumen im Einvernehmen mit ihr, als
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.