MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 5, 6 und 7)

195 
weiß, grün und weiß, 
schwarz und weiß, von 
denen einer hier abge- 
bildet istfk Von hoher i" 
kunstgeschichtlicher 
Bedeutung ist die Ge- 
winnung eines lucche- 
sischen Stoffrestes, XV. 
Jahrhundert, ferner eines 
Renaissance - Samtstrei- 
fens grün auf Weinrot," 
eines Spätrenaissance- 
Damastes und eines spa- 
nischen Seidendamastes, 
XVII. Jahrhundert, meh- 
rerer Louis XVI-Brokate, 
rosa Grund mit Seide, 
grüner und schwarzer 
Grund, Seide und Metall, 
letzteres mit Zweigen, 
silbernen Kränzen und 
farbigen Blumen, eines schönen Brokates, Seide und Metall, XVIII. Jahr- 
hundert, zweite Hälfte. Von kirchlichen Gegenständen ragt hervor ein 
Pluviale aus Goldbrokat, persisch oder polnisch, XVIII. Jahrhundert, 
ein tirolisches Antependium, bemalter Stoff mit Tuchstaub, XVII. bis 
XVIII. Jahrhundert,"""" eine prachtvolle Kasel und Kelchdecke, Seide, 
Metall, rot mit Schnurstickerei, 1776, durch das bekannte Täfelchen als 
eine auf Veranlassung der Kaiserin Maria Theresia oder von ihr und ihren 
Töchtern hergestellte Arbeit beglaubigtyk weiters eine gründamastene Kasel 
und eine ältere Wiener Kasel, Brokat, orientalisierend, gestreift mit altem 
Silberbesatz. Ein Stück allerersten Ranges ist ein seidener rot-weißer Wand- 
bespannungsstoff Stil Maria Theresiarh" Es gelang auch, Bettwäsche, zum 
Teil gestickte, aus der Zeit um 1600, eine Leinendecke mit bunter Seiden- 
stickerei von 1669, vier Seidenkleider und eine Mantille von 1840, ein Seiden- 
kleid, der Rock mit drei Überfällen und Chine-Blumenstreifen, von 1850 zu 
erwerben. Perltäschchen, Bänder, gestickte Einsätze, Sonnenschirme, Häub- 
chen vom Anfang des XIX. Jahrhunderts wurden in großer Zahl gewonnen. 
Nicht minder vom Glück begünstigt waren wir in dem Bestreben, die 
keramische Abteilung, vornehmlich unsere vorbildliche SammlungAlt-Wiener 
Porzellane, zu erweitern, und zwar durch zahlreiche Gefäße und Geräte und 
  
Apothekergefäße, Porzellan, Wien, 1750 bis 1770 
"' Seite 186. 
H Abgebildet auf Seite 187. 
"i" Beide letztgenannten Stücke abgebildet auf Seite x88. 
1' Abgebildet auf Seite 18g. 
H- Abgebildet auf Seite 187.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.