MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 5, 6 und 7)

 
198 
Kaffeeschale von 179g, einen prachtvollen Teller, gold-rot mit Grisaillen, 
um 18203" Vorzüglich ist eine Serie von Apothekergefäßen von der Löwen- 
Apotheke aus der Zeit von 1760 bis 1770." Mit zum Besten, was wir 
überhaupt besitzen, gehören die neuerworbenen beiden Schalen mit Unter- 
tassen um 1800 (Jahresstempel 179g), die Malerei und Vergoldung ist von 
unübertrefflicher und ausgezeichneter Zartheit und Leuchtkraft;""'"' ebenso 
eine Untertasse mit dem Jahresstempel von 1794. Sehr gut auch eine Schale 
mit grünem und manganrotem Zickzackbandmuster und goldenen Blumen 
und interessant die Kanne 
von 1756 mit Biedermeier- 
überdekor und der Teller 
mit bunten Chinoiserien von 
1804 i und eine große Reihe 
gleicher Stücke aus dem 
Anfang und der Mitte des 
XIX. Jahrhunderts. Hervor- 
gehoben sei aus mehreren 
Kaffeesehale mit Untertasse, Porzellan, Wien, um 1800 (jahresstempel 179g) 
verwandten Schalen mit Freundschaftsdarstellungenj-T Tierdarstellungen und 
Stadtansichten jene, welche die Aula mit der schwarz-rot-goldenen Fahne 
zeigtj-H also ein Stück von besonderemstadt geschichtlichem und politischem 
Interesse, das nur zwischen März 1848 und Oktober 1849 gemacht und im 
Handel gewesen sein kann. Eine außerordentlich feine Arbeit ist die Tasse 
mit der Darstellung des Königs Lear, bezeichnet Schäfer, Jahresstempel 1804, 
deren Erwerbung von hoher Wichtigkeit ist; wir dürfen wohl sagen, daß zu 
jener Zeit keine andere Manufaktur Ähnliches zu leisten vermochte und daß 
diese und die beiden oben besprochenen und abgebildeten Tassen auch von 
keinem Stücke in der langen Reihe unseres bisherigen Besitzstandes an 
Zartheit und Stilgefühl erreicht werden. Noch sei erwähnt, daß wir auch 
"' Abgebildet auf Seite 197. 
1' Abgebildet auf Seite 195. 
f" Abgebildet auf Seite 198 und 19g. 
1- Abgebildet auf Seite 201. 
i-i- Eine hiervon abgebildet auf Seit: 200. 
{H Abgebildet auf Seite 201. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.