MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 5, 6 und 7)

-'.1 
DES K. K. ÖSTER- 
'MS SEIT KRIEGS- 
JARD LEISCHING- 
   
    
T!  { ?  
 
 
AS Österreichische Museum hat während der Kriegs- 
zeit auch auf dem Gebiete der Bereicherung seiner 
historischen gegenständlichen Sammlungen trotz 
des verminderten Personalstandes und der Ver- 
kehrsschwierigkeiten, welche Reisen in das Ausland 
und auch im Vaterlande zeitweise fast unmöglich 
machten, eine erhöhte Tätigkeit entfaltet. Unsere 
Bücher weisen auf, daß wir vom I. August 1914 
bis zum Monat Mai xgrö rund 6300 neue Inventar- 
nummern in den bisherigen Sammlungsbestand 
einfügen konnten. Es sind viele höchst wichtige 
Erwerbungen aus der unverminderten laufenden staatlichen Dotation, so 
manche kostbare Schenkungen von seiten alter und neu geworbener Freunde 
des Museums und eine höchst umfangreiche und wertvolle, im Wege 
der Verwaltung erfolgte Zuweisung seit langem an anderer Stelle des 
gewerblichen Bildungswesens verwahrt gewesener Arbeiten des älteren 
heimischen kunstindustriellen und kunsthandwerklichen Schaffens; Von 
dieser letzteren außerordentlichen Bereicherung, welche im Herbste 1914 
anläßlich der teilweisen Auflösung der Sammlungen des k. k. Techno- 
logischen Gewerbemuseums und deren Aufteilung an das Technische 
Museum für Industrie und Gewerbe und an das k. k. Österreichische 
Museum für Kunst und Industrie erfolgt ist, wurde in ausführlichen, lehr- 
reiche Aufschlüsse bietenden Abhandlungen von Moriz Dreger an dieser 
Stelle bereits berichtet, sofern diese Zuwendungen die Sammlungen der 
seidengewebten und bedruckten Stoffe unseres Instituts betreffen." Ein 
Teil dieser Widmung kam vor allem auch der Glas- und Metallsammlung 
zugute, wovon noch die Rede sein wird. 
Alle diese durch viele Jahre im Technologischen Gewerbemuseum 
aufbewahrt gewesenen Gegenstände stammen aus dem Fabriksprodukten- 
und technischen Kabinett der k. k. Technischen Hochschule in Wien, deren 
hundertjähriger Bestand im vorigen Herbste gefeiert worden ist, und aus 
der von Kaiser Ferdinand als Kronprinz angelegten ähnlichen Sammlung, 
die er späterhin dem Polytechnischen Institut zum Geschenk gemacht hat. 
Das Fabriksproduktenkabinett, ein wichtiger Behelf für den Unterricht in 
v 
99'}! 
x 
J" 
o 
i 
t 
v; "x 
4' Mir einem Anhange: Mitteilungen über den k. k. geheimen Hof- und Kammerjuwelier Franz Edlen 
von Mack, über den Glasmaler Anton Kothgassner und über den Glasschneider Josef l-Iaherl. 
"V „Kunst und Kunsthandwerk", jahrgang XVIII, Seite 3253. und XIX, Seite 15.: „Beginn und Blüte 
der Wiener Seidenweberei" und „Über die ältere Zeugdruckindustrie in Österreich"; vgl. auch meinen Aufsatz 
„Kunst und Industrie in Österreich vor xoo jahren" in „Kunst und Kunsthandwerk", Jahrgang XVIII, Seite 1B". 
I4
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.