MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 5, 6 und 7)

-4- 
in Bronzef Entwurf von Fr. 
Koch, ausgeführt von Hollen- 
bach, Wien, XIX. Jahrhundert, 
Mitte, zu gewinnen, welche auf 
der Ausstellung zum 5ojährigen 
Bestandsjubiläum des Museums 
zu sehen waren. 
Die Bereicherung unserer mit 
vielen auserlesenen Stücken ver- 
sehenen Schmucksammlung liegt 
uns stets sehr am Herzen. Wir 
bevorzugen die heimische Arbeit 
bei dieser Sammeltätigkeit nicht, 
aber halten uns verpflichtet, ihr 
mehr als früher, weil wir auch 
mehr von ihr wissen als ehedem, 
besondere Aufmerksamkeit zuzu- 
wenden. S0 haben wir das schö- 
ne Armbandf" WienerArbeit um 
1845, bezeichnet B (R?) F (Fabri- 
cius ?) erworben, eine fünfteilige, 
mit Chrysolith, Amethysten, Aqua- 
marinen, tropfenförmigen Wein- 
topasen und Saphiren sowie wei- 
ßem, blauem und violettem Email 
verzierte Platte und dreiteiliger 
Goldkette mit zwei emaillierten Schlußstücken, und das elfgliedrige Armband, 
Gold mit einem Hyazinth, Amethysten, Topasen, blassen Aquamarinen, 
Almadinen, Mondsteinen, Granaten, Weintopasen und drei echten und 
einem unechten (?) Smaragden, eine Wiener Arbeit aus der Zeit um I86o.""'"" 
Sehr gut ist das Nähzeugbüchschen, Bronze vergoldet, emailliert, deutsch, 
XVIII. Jahrhundert, Mittej und die Dose, Schildkrot mit Silber und 
Perlmuttereinlagen, XVIII. Jahrhundert, erste Hälfte, deutsch (oder öster- 
reichisch ?).-h'- Eine wundervolle Arbeit ist die englische Uhr von Kentish 
junior 8c Co. mit Genfer Email nach Kameen von Pichlerjir ein wahres 
Kabinettstück. Auch schöne Schließen, Anhänger, Ohrringe, Ketten wurden 
in größerer Anzahl beschaFft. Von den erworbenen Medaillen ragt die von 
Dreger bereitso veröffentlichte interessante Taufmedaille von Anton Maria 
Gennaro hervor, die in Beziehung steht zu dem berühmten Wiener Gold- 
if Abgebildet auf Seite 222. 
H Abgebildet auf Seite 229. 
i'd Abgebildet auf Seite 22g. 
1' Abgebildet auf Seite 226. 
H Abgebildet auf Seite 125. 
+++ Abgebildet auf Seite 127. 
' „Kunst und Kunsthandwerk", XVIII, n. 
 
Trinkbecher, geschliffen, österreichisch, um x8oo
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.