MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 5, 6 und 7)

Besitze der Urenkelin Macks, Fräu- 
lein Stephanie von Mack, befind- 
liche und mir vorgelegene Hand- 
billette, eines von Kaiserin Maria 
Theresia geschrieben: „Dises pa- 
quet ist von mir dem Mack über- 
Maria zu überbringen", und ein 
anderes: „Ich habe den geschmuck 
und Juwelen so mir der hoff- 
und camerjuwelir Mack überbracht 
Empfangen und sende ihme hier 
widerum zurück ich bin vollkommen 
damit zufriden und dancke ihrne 
davor so viel vor seine arbeit als 
vor seine weltbekannte redlichkeit. 
Maria Christina." Auf dieses Hand- 
billett hat Mack notiert: „Disse 
Zwey Billieten habe ich F. Mack 
k. k. I-Ioff- und Kamer Juwellir 
von darumben erhalten, weillen ich 
Seyner Meyestedt mit Zwey Gam- 
duren vom Brilla welch mich 
80.000 H. zu stehen gekommen, und 
ich auf selbe andre Juwellen ange- 
nohmen welche ich umb 20.000 H. 
Höcher als alle anderen Juwellir 
angenehmen habe, so gesehen den 
z. Mey 1779. Franz Mack keys. 
königl. Hol? und geheimer Kamer 
Statuette des heiligen Sebastian. süddeutsch oder ober- Jubemr eigenhentig geschribenf; 
österreichisch, Mitte des XVIII. Jahrhunderts Daß MECk wiederholt in  
Lage kam, Schmuck und Juwelen 
vom kaiserlichen Hofe zu erwerben, geht aus einer anderen Aufzeichnung 
des Meisters hervor, die für uns von besonderer Wichtigkeit ist. Er 
schrieb am 9. November 180: an Kaiser Franz, daß er fünf Ringe, ein 
Medaillon und einen wertvollen Rosenkranz, die er im Jahre x78: aus 
kaiserlichem Besitze erworben habe, wieder zurückstelle: „Da ich Unter- 
zeichneter vorstehende Stücke unter weiland Ihrer Majestät der Kaiserinn 
Maria Theresia öfters zum Putzen in meine Hände bekam, und Alles, 
was ich oben beschrieb, aus Allerhöchstihrem Munde gehört habe, so 
bezeuge ich solches hiermit, so wahr mir Gott helfe; Ich habe obige Stücke 
mit mehreren Juwelen von weiland Sr. Majestät Joseph dem Zweiten 
eingehandelt, solche seit zwanzig Jahren aufbewahrt, und unterfange 
geben worden meiner Tochter-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.