MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 5, 6 und 7)

244 
ist also eine frühere Arbeit, die technisch und zeichnerisch noch nicht auf der 
Höhe der Leistung steht, welche unsere Erwerbung aufweist. Eine Nach- 
forschung bei den alten Familien von Wiener-Neustadt wird, wie zu hoffen 
ist, wohl eine ganze Reihe von späteren Arbeiten Haberls zutage bringen, 
die erweisen werden, ob Altmütter und Prechtl mit Recht der Erwartung 
Ausdruck gaben, Haberl werde „bald mit unter die vorzüglichsten Künstler 
der Art im Innlande gezählt werden" können. 
IN WIEN AUSGESTELLTE GESTICKTE 
WANDBESPANNUNGEN S0 VON M. DREGER- 
WIEN Sie 
US der Zeit von der Revolution bis zum Sturze 
Napoleons I. waren uns bis vor wenigen Jahren 
nur sehr wenig größere Gewebe und Stickereien 
französischer Herkunft bekannt. Dadurch, daß die 
meisten vom Kaiser und seiner Umgebung aus- 
gestatteten Paläste und Schlösser in den folgenden 
Jahren entweder zerstört oder wenigstens sehr 
verändert worden sind, ist der größte Teil ver- 
schleppt oder zugrunde gerichtet worden. 
Seitdem aber die zahlreichen und prachtvollen 
Wandbespannungen, Möbelüberzüge und so weiter aus jenen Tagen in 
den Speichern des Garde-Meuble wieder aufgefunden und in einer wert- 
vollen Veröffentlichung Dumonthiers besprochen und dargestellt worden 
sind, können wir uns ein ganz anderes Bild von der Entwicklung und dem 
hohen Stande der Weberei und Stickerei in jener Zeit machen?" 
Mit Recht betont Frederic Masson in der Vorrede dieser Veröffentlichung 
auch, daß der bei Tapezierern (aber auch in wissenschaftlich gründlichen 
Kreisen) übliche Ausdruck „Directoire" als Stilbezeichnung eigentlich jeder 
Begründung ermangle. Die vier Jahre des Direktoriums haben der Kunst 
keineswegs ein eigenes Gepräge gegeben; damals herrschte eben noch der 
Stil Ludwigs XVI. Wir wollen also auch bei unserem kurzen Berichte jede 
gekünstelte Stilunterscheidung bei Seite lassen und nicht untersuchen, ob die 
Werke, die wir zu betrachten uns vorgenommen haben, nun Louis XVI, 
Directoire, Konsulat oder Empire zu nennen wären. 
Wer wollte bei den hier (auf Seite 2453".) abgebildeten Arbeiten auch 
zu behaupten wagen, sie könnten gerade nur zur Zeit des Direktoriums 
oder des Konsulats oder des Kaiserreiches geschaffen worden sein? 
Wollen wir also zunächst die Werke unvoreingenommen betrachten 
und vor allem das hervorheben, was die Abbildungen an sich nicht so klar 
 
' „Etoifes dhmeublemem de Pläpoque Napoleonienne, publiee par Emest Dumonihier, Lettre Preface de 
Frederic Masson, Paris 1909.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.