MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 8 und 9)

lernen. von denen manche Leistung vorbildlich genannt werden kann. Die Kriegsgraphik 
ist in Deutschland rascher in das Publikationswesen eingedrungen als bei uns und hat 
weitere Kreise gezogen. In dieser Richtung gewährt der große Buchladen der Kriegs- 
literatur lehrreiche Einblicke. 
Eine zweite Abteilung mit besonderen künstlerischen Zielen bildet die Gruppe der 
Kriegsgräber. Hier ist zum erstenmal die praktische Betätigung auf einem Gebiet vor- 
geführt, das vorerst in Form von umfangreichen theoretischen und prinzipiellen 
Erörterungen behandelt worden ist. 
„Durch diese Ausstellung soll allen, die ein teures Leben auf den Schlachtfeldern zu 
betrauern haben, die Beruhigung gegeben werden, daß kein noch so aufopferungsfähiger 
Farniliensinn imstande wäre, den toten Helden würdigere Ruhestätten zu bereiten, als es 
sich die militärischen Behörden, von dem regen patriotischen Geist aller Bevölkerungs- 
schichten werktätig unterstützt, angelegen sein lassen." 
In diesem Sinne äußert sich die Kriegsgräberabteilung des k. und k. Kriegs- 
ministeriums, welche das Bestattungswesen organisiert hat. 
Auf den westgalizischen Schlachtfeldern sind ro Bezirke geschaffen worden, die 
10.000 Quadratkilometer, 6x0 größere und kleinere Friedhofsanlagen umfassen. Auch auf 
den südlichen Schlachtfeldern sind solche Organisationen gebildet worden, soweit es die 
jetzigen Verhältnisse zulassen. 
Die im ganzen Kampfgebiete verstreut beerdigten Leichen wurden auf einzelnen 
dazu ausersehenen Plätzen angesammelt. Die so geschaffenen Neuanlagen sind rnit Rück- 
sicht auf den landschaftlichen Charakter "mannigfaltig gestaltet _worden. Es sind Krieger- 
friedhöfe, Massengräber und Einzelgräber zu trennen. Die Kriegsfriedhöfe schließen sich 
mitunter (aber räumlich getrennt) -an vorhandene Ortsfriedhöfe an, mitunter sind 
selbständige Anlagen errichtet worden; als typische Anordnung tritt das Reihengrab auf. 
Massengräber wurden meist am Ursprungsort belassen. Ebenso solche Einzelgräber, die 
an landschaftlich reizvollen Stellen erhalten bleiben konnten. 
Wo eine spätere Denkmalkunst hervorragend wichtigen Plätzen eine besondere 
Auszeichnung widmen soll, beschränkte sich die Vorarbeit auf die Friedhofsanlage und für 
die Denkmale nur auf Projekte. 
Zahlreiche Modelle solcher Gedächtnisbauten sowie aber auch ausgeführter Friedhofs- 
anlagen kennzeichnen die Art, wie diese Grundsätze gehandhabt wurden. 
Naturgemäß sind die den einzelnen Gräberbezirken (wie Smigrod, Jaslo, Gorlice, 
Luzna, Pilzno, Tarnöw, Dabrowa, Brzesko, Bochnia, Limanowa) zur Verfügung stehenden 
Kräfte für die künstlerische Gestaltungsweise maßgebend gewesen. Im allgemeinen kann 
die aus Modellen und Photographien hervorgehende Anpassung an die natürlichen Terrain- 
verhältnisse und den Vegetationscharakter in vielen Fällen als glücklich und gelungen 
bezeichnet werden. Auch ein wohltuendes Streben nach einfacher Formgebung und Ruhe 
tritt vielfach in Erscheinung. Einzelne Versuche, die volkstümliche und ortsübliche Bau- 
weise in den Kapellen- und Torbauten widerzuspiegeln, sind weniger einwandfrei gelungen. 
Die Kluft, welche das naive Volkstum und die Tradition von jeder Nachempfmdung trennt, 
tritt bei solchen Anlässen nur allzu deutlich hervor. Nicht das formale Detail, sondern nur 
der Geist, aus dem die Form entsprang, kann schöpferisch weiterwirken. 
Es ist erfreulich, daß im allgemeinen der Verlockung zur formalen Nachbildung 
seltener nachgegeben wurde als dem Bemühen, aus Lage, Bodengestalt, Umgebung die 
würdigste Anlageform abzuleiten. Diese bleibt die Hauptsache, der einfache, möglichst 
unmittelbare Ausdruck für die zu erfüllende Aufgabe wirkt auch in dieser Sache gut und 
hier vielleicht ganz besonders. 
So entstanden Waldfriedhöfe, die der Natur angepaßt und gut eingefügt sind, 
Terrassenanlagen, die in das Gelände eingeschnitten sind und architektonische Gesamt- 
wirkung erzielen; einzelne Abteilungen hatten sichere, künstlerisch geschulte Kräfte zur 
Verfügung, die der Disposition einen großzügigen Charakter gaben und dabei jene formale
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.