MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 10)

der Tochter des Kaisers von Österreich. Am I0. Juni x81o gab die Stadt 
Paris zu Ehren der Neuvermählten ein Nachtfest, dessen Dekorationen: 
Gemälde, Transparente und Statuen, abermals von Prud'hon entworfen 
wurden. Auf Geheiß des Seinepräfekten, dessen Hand wohl bei all den 
genannten städtischen Aufträgen im Spiele ist, schuf Prud'hon aber auch 
die Zeichnungen zu der bereits erwähnten Toilette für die Kaiserin. Aus- 
geführt wurde das Ganze von Odiot und Thomire. Zur Toilette gehörten 
folgende Gegenstände: ein Spiegeltisch, Kassetten für Geschmeide, ein Steh- 
spiegel oder ein Ofenschirm („psyche ou e'cran"),i ein Lehnstuhl, eine 
Waschgelegenheit und ein Fußteppich. Vom Teppich abgesehen, waren all 
diese Dinge mit Ausnahme der Kassetten aus vergoldetem Silber (Vermeil) 
und Lapislazuli. Nichts davon ist mehr erhalten. Im Jahre 1815, als Napoleons 
Stern erlosch, wurde die Toilette nach Parma geschafft, wo sie der Graf 
von Bombelles unter dem Vorwand, sich auf diese Weise Geld für die von 
der Cholera, die damals gerade in der Stadt wütete, Heimgesuchten zu 
verschaffen, zerschlagen und einschmelzen ließ. Die Arbeiter, die das Werk 
der Zerstörung verrichten mußten, vergossen dabei Tränen, und ein parme- 
sanischer Regierungskommissär wachte persönlich darüber, daß bei der 
Vernichtung nichts auf die Seite gebracht wurde. Erhalten haben sich nur 
die schriftlichen Programme des Künstlers, Schilderungen von Zeitgenossen, 
Zeichnungen Prud'hons (vierzehn solche waren 1880 in Paris auf der Expo- 
sition de Dessins d'Ornement ausgestellt), eine Lithographie und Abgüsse 
nach ein paar plastischen Einzelheiten. 
Prud'hons Entwurf zu einer Medaille, die auf den Empfang des Kaisers 
im Pariser Rathaus hätte geprägt werden sollen, scheint nicht ausgeführt 
worden zu sein. Ein Bleistiftbildnis Napoleons wurde von Tardieu gestochen. 
Zweimal hat Prud'hon die Kaiserin gezeichnet: einmal in ganzer Figur, das 
anderemal als Büste im Profil nach links; nach diesem zweiten Porträt 
gibt es einen Stich in Punktiermanier von Flameng. Auch die Züge des 
kleinen Königs von Rom hat Prud'hon mit Stift und Pinsel festgehalten. 
Eine Zeichnung stellt ihn im Profil nach rechts innerhalb eines Quadrates 
dar, unter dem sich ein Medaillon mit der Wölfin, die Romulus und Remus 
säugt, befindet. Ein lebensgroßes Bildnis, das 1812 im Salon ausgestellt war 
und von der Kritik sehr gerühmt wurde, soll sich zu Wien im kaiserlichen 
Privatbesitz befinden. Von diesem Bilde machte der Künstler um 1820 eine 
kleine Wiederholung, die von Achille Lefevre gestochen wurde. Außerdem 
haben sich zu diesem Bilde zwei Skizzen erhalten." 
" Mantz entscheidet sich a. a. O. nach der Zeichnung flir das letztere: „. . . _un ecran qui, par ses dimen- 
sions et par sop cadre, aiTectait la forme d'une psyche". 
'" So Clement in seinem schon zitierten Buche. Ob sich du größere Bild noch im Besitz Seiner Majestät 
des Kaisers befindet, ob es sich da je befunden hat, ist hier leider nicht festzustellen. Dagegen befindet sich allem 
Anschein nach die kleinere Wiederholung, die nach Clernent für M. de Chamhure gemalt wurde und - x87: s 
M. Raynaud zu Castres gehörte, jetzt in Wien, und zwar im Besitz Seiner Exzellenz des Herrn Geheimen Rates 
Dr. Rudolf Sieghan. der das Bild aus der Sammlung des Herrn Hofrates Dr. Gustav ]urie' Edlen von Lavandal 
erworben hat. Das Bild (Öl auf Leinwand) ist ebenso groß (zirka 46:56 Zentimeter) wie der Stich, der im gleichen 
Sinne gehalten ist, und ist am Saume des blauen Vorhanges rechts bezeichnet: „P-PJPRUDHON 181i". 
Diese Datierung bedeutet wohl nicht die Entstehungszeit des kleineren Bildes, sondern die der lebensgroßen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.