MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 11 und 12)

400 
Bortenladen; mit diesen konnte aber immer nur eine Borte (ein Band) her- 
gestellt werden. Mit Beginn der Neuzeit wurden nun Vorrichtungen aus- 
gebildet, auf denen gleichzeitig mehrere Bänder nebeneinander gewebt 
werden können, die sogenannten Schubstühle; diese führten dann wieder 
zu den Mühlstühlen (Band- und Schnurmühlen), auf denen man, wenigstens 
in späterer Zeit, bis an fünfzig Bänder, gleichzeitig herstellen konnte. Wir 
meinen hier wirklich in sich geschlossene, das heißt beiderseits mit Webe- 
oder Sahlkanten versehene Bänder; denn älter war schon der Vorgang, 
verschiedene Streifenmuster nebeneinander als einheitliches Gewebe aus- 
zuführen und dann einfach auseinanderzuschneiden, wobei natürlich die 
einzelnen Streifen an den Rändern keinen inneren Halt hatten (siehe Abb. 2, 
 
Abb. 2. Samtborte, rot, mit glattem Grunde (darin teilweise gelbe Kette; der, nicht sichtbare, Schuß gelb), Italien, 
erste Hälfte des XVI. jahrhunderts. (Aufdern gewöhnlichen Webstuhle gewebt, um dann auseinandergeschnitten 
zu werden.) (Eigentum des Herrn Dr. Albert Figdor) 
44, 48, 49 und andere). Trotzdem wurde diese Art - zum Teil in veränderter 
Durchführung - später wieder aufgenommen. 
Aufklärend über das Wesen der Erzeugungsarten und zugleich auch 
über die Möglichkeit, von einem Betriebe zum anderen. überzugehen, erscheint 
uns die folgende Stelle aus einem Berichte der Niederösterreichischen Landes- 
regierung vom 19. März 1806, wo es sich darum handelt, festzustellen, ob 
ein bestimmter Arbeiter die Vorkenntnisse für die Arbeit auf dem Mühl- 
stuhle habe. Es heißt da: 
„Wer einen I-Iandstuhl einrichten kann, verstehet dieß auch bey einem 
Mühlen-Stuhle, welcher nur mehrere Gänge nebeneinander in sich begreifet, 
der Eintrag wird bey dem Handstuhle mit der Hand, bey dem Maschinstuhle, 
durch eine gleichförmige mechanische Bewegung der Schützen gemacht, auf 
beiden ist die Theorie des Webens gleich, und die Verschiedenheit nur in der 
sinnreichen Ersparung von Zeit und Arbeit auf dem Mühl-Stuhle, wovon 
das Verdienst dem Maschin-Tischler, und nicht dem Bandmacher gebühret.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.