MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 11 und 12)

Im Jahre 1824 wurde auch dem Posamentierer Josef Daniel Hoffmann in 
Wien eine sehr geistvolle Neuerung, um auf Mühlstühlen „faconnierte Bauern- 
Grosdetoursbänder zweifarbig herzustellen", durch ein Privilegium geschütztf" 
Für eine Verbesserung in der Herstellung der Flor- und Dünntuchbänder 
wurde dann dem 
Wiener Seiden- 
händler Heinrich 
Würth im Jahre 
1827 ein Privileg 
gewährt. Sehr ei- 
genartig ist die im 
selben Jahre ge- 
schützte Erfindung 
Emmerich Braitz- 
ners in Wien, durch 
die bei Mühl- 
und Handstühlen 
die Schattierung 
(der Irisbänder) so- 
wohl in der Längs- 
als in der Breiten- 
richtung durch ei- 
nen Schützen her- 
vorgebracht wer- 
den konntef"; 
Dann hören 
wir zum Beispiele, 
daß Franz Heller, 
bürgerlicher Po- 
samentierer und 
Bandfabrikant auf 
dem Schottenfeld 
in Wien, im Jahre 
1827 ein ausschließ- 
Abb. x25. Seidenbänder mit bunter Seidenstickerei, zum Teile mit Aufnäharbeitv 
llCheS Prxvileguxm von Angela Pietrowslra (Wiener Kunstgewerbeschule, Abteilung des Professors 
auf die Anwendung Ade" Buhm) 
der Regulierungsmaschine bei ,,Seidenband-Mühlstühlen" erhalten hat. w: 
3 Keeß und Blumenbach, a. a. 0.. Seite 496. 
H Nebenbei erwähnen wir hier, daß der Wiener Chenillenverfertiger Josef Buchrnüller im Jahre x824 ein 
Privileg auf die Herstellung von Chenillenbändern auf Mühlstühlen erhielt. Es war eine sehr wichtige Neuerung; 
doch ist das Chenilleband hier nicht Endzweck, sondern Mittel zur Herstellung der Clxenille, gehört also nur 
nebenbei auf unser Gebiet, insoweit die fertige Chenille dann wieder für Bänder verwendet wird. Vgl. Keeß 
und Blumenbach, a. a. 0., Seite 496. -- Das „Denkbuch von Sct. Laurenz" Führt (Seite 2x) an: „In Seiden- 
Chenillen. Herr Buchmüller Joseph im Schortenfeld Nr. x x x." 
H"? Bericht der Ausstellung vom Jahre 1835, Seite 94; Keeß und Blurnenbach, a. a. 0., Seite 497 ff. Im 
"Denkbuche von Sct. Laurenz" heißt es (Seite 2x): "Unter den Posamentierern behaupten den ersten Platz: 
Er
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.