MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 11 und 12)

größerung der Anlage auf zwanzig Stühle und zum Einkauf der Seide 
zuweisen werde, und daß man ihn nach der Einrichtung der Fabrik nicht 
verstoßen werde, ferner die Schaffung einer Sicherheit bei einem Bankier 
in der Schweiz, dann die Erlaubnis, bei der Übersiedlung nach Wien 
Waren für wenigstens zweitausend Gulden zollfrei einführen zu dürfen. 
Endlich folgt die Forderung, sowohl ihm als seiner Familie und den 
mitkommenden Arbeitern „freyes Exercitium Religionis" zu gewähren. 
Ein großer Teil der hier aufgestellten Punkte ist schon in dem etwas 
früher abgefaßten „Memoriale" an die Kaiserin enthalten. In der Einleitung 
zu diesem Schreiben spricht Känel übrigens seine bestimmte Erwartung 
aus, daß es in den Staaten der Kaiserin, „besonders in der weltberühmten 
Residentz Stadt Wien" tatsächlich möglich sein werde, sowohl Seiden- als 
F lorettbänder herzustellen, „gleich [wie sie] in der Schweitz, England, 
Daenemark, Preußen, Holland und Würtenberg in unbeschreiblicher Menge 
verfertigt und in die österreichischen Landen eingeführt werden"? 
Es finden sich in diesem Schriftstücke dann die bereits gebrachten 
Mitteilungen über den Umfang und die Bedeutung der schweizerischen Band- 
Weberei. Im weiteren wird wieder um die Befreiung von Auflagen angesucht, 
„so wie man selbige in der Schweiz ha "; sodann wird das Verlangen gestellt, 
daß die Kaufleute in Wien und sonst in Österreich verpflichtet würden, die 
von Känel hergestellten Bänder „um billichen preis" zu kaufen, und daß so 
lange nichts eingeführt werden dürfe, als seine Waren nicht verkauft seien. 
Da für die Fabrik „ein sehr geraumer platz und tüchtiges Gebäude" nötig 
sei, mögen ihm diese für zwanzig Jahre unentgeltlich in Wien selbst oder 
in der Umgebung bis zu einer Stunde Entfernung zugewiesen werden." 
Wie wir bereits mitgeteilt haben, hat der Commercien-Rat sich der 
Sache Känels sehr warm angenommen und der Kaiserin die Bewilligung 
der Hauptpunkte vorgeschlagen?" 
' Zitat nach dem Entwurfe. 
"W Über die persönlichen Eigenschaften Kiinels, seine Vermögensverhältnisse und so weiter gibt uns ein 
Schreiben des Freiherrn von Summer-au an den Cornmercial-Rat (aus Freiburg i. Br. vom 25. Mai 1752) oder 
vielmehr ein zugrunde liegender amtlicher Bericht Rheinfeldens vorn x8. Mai des jahres Aufscbluß; es heißt 
da. seine „autTtlhrung sei so lange er sich in Lörach aufhalte, untadlhaft", er arbeite ßeißig, sei friedlich, verstehe 
die Fabrik als gereister Mann vollkommen gut, „führe mit eigner Hand die Cor-respondenz, auch eine doplete 
Buchhaltung". Er habe zwar ,.eine mit Meublen ziemlich wohl eingerichtete Hausbaltung"; an einer größeren 
Barschaft sei aber zu zweifeln, „weillen Er noch ein junger Mann, und sich noch nicht lang in Lörach aufs 
halte. Hingegen habe er eine Tochter von einem wohl Bemitleten Burger aus der Statt Arau geheyrathet" 
und könne von seinem Schwiegervater dereinst „Schöne Mittel" erwarten. Der Wert seiner „Mobilien Stuehl 
und vorrätige Seide" wird, „wenn Er außer Lands keine Passiva habe", auf zuoo fl. geschützt. 
Der Bericht Rheinfeldens lißt uns aber auch erkennen, daß sich Känel in Lörrach nicht sehr zufrieden 
gefühlt haben muß; denn es heißt da, daß er, wenn man ihm die Mittel zur Übersiedlung und zur Mitnahme der 
unentbehrlichen Arbeiter gebe, „auf die Erfüllung der meisten in seiner Supplique . . . . angetragenen beding- 
nusse nicht mehr starckh andr-ingen dürfte. weilen dem weitem Vernehmen nach, ihme der Länger aufenthalt zu 
Lörach gar nicht mehr anständig seyn solle. . . ." 
Die erwähnte Gattin Känels, die in einem weit späteren Berichte als außerordentlich tüchtig, gewisser- 
maßen als die Seele des Unternehmens, geschildert wird, muß uns noch wiederholt beschäftigen. Wir werden 
auch Känel selbst noch näher kennen lernen. 
"m r. landesfürstlichen Schutz nebst freiem Quartier für sich und seine Leute, 
a. freie Religionsübung, wie die Niederläger genießen (Känel war Augshurgischen Bekenntnisses. Vgl. 
Schreiben des Commercien-Rats vorn 20. November 176a), 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.