MAK

Volltext: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 8)

geistige Missbildung oder Vernachlässigung. Wie unendlich viele 
Gefühle hat der Mensch unter normalen Verhältnissen niemals Gelegen- 
heit zu erproben! Gefühle, wie Vaterlandsliebe, Todesverachtung, Auf- 
opferung, Feindeshass, Nächstenliebe u. s. w. können oft in Zeiten 
politischer oder socialer Stagnation Jahrzehnte hindurch brachliegen, 
ohne dass das Leben auch nur die geringste Veranlassung böte, sie 
zu entwickeln. Die Folgen davon würden ganz unberechenbar sein, 
der einzelne Mensch würde verkümmern, das Menschengeschlecht 
degeneriren - wenn nicht die Kunst einträte, um diese Lücken aus- 
zufüllen, diese Mängel zu ergänzen. Kunst und Spiel sind die beiden 
natürlichen, durch die Entwicklung entstandenen Mittel, dem Menschen 
einen Ersatz für die Vorstellungen, Anschauungen und Gefühle zu 
bieten, die das Leben ihm vorenthält. Was für die Jugend das Spiel, 
das ist für das reifere Alter die Kunst. Dem, der in dem gleichmässigen 
Trott seines Philisterberufes nichts erlebt, zaubert sie Erlebnisse vor, 
die ihn abwechselnd in Freude und Hoffnung versetzen und in Angst 
und Trauer stürzen. Dem, der seiner Natur nach temperamentlos 
oder übertrieben weichlich ist, führt sie kräftige Leidenschaften, 
Kampf und Hass und harte Schicksale vor, dem Rohen und Leiden- 
schaftlichen theilt sie sanftere Empfindungen, eine mildere Denkungs- 
art mit. Den, der in Leichtsinn und Üppigkeit dahinlebt, lässt sie einen 
Blick in das Leben der Armen und Unterdrückten thun und dem, der 
sich im Schweisse seines Angesichtes sein tägliches Brot verdienen 
muss, gaukelt sie die Genüsse eines höheren und zufriedeneren 
Daseins vor. Aber alles das ohne die directe Absicht einer Willens- 
beeinflussung und in einer Form, die den versüssenden Reiz der 
Illusion in sich birgt, so dass das Unlusterregende nicht unlusterregend 
wirkt, das Lusterregende nicht dadurch, dass man den Mangel seiner 
Realität empfindet, enttäuscht. 
Danach ist es auch klar, dass die Forderung einer bestimmten 
Tendenz, und mag diese sonst noch so gut sein, dem Wesen der Kunst 
aufs schroffste widerspricht. Wenn es die Aufgabe der Kunst ist, 
überall zu ergänzen, aus den Fragmenten der Menschen ganze 
Menschen zu machen, so muss auch ihr Inhalt unendlich mannigfaltig 
sein. Denn das Ergänzungsbedürfnis des Menschen ist unendlich gross, 
ebenso gross wie die Zahl der Gefühle, die das Wesen der Menschheit 
ausmachen. Da jedes Individuum in anderer Weise einseitig, also nach 
einer anderen Seite seines Wesens ergänzungsbedürftig ist, so muss 
auch der Inhalt der Kunst unendlich mannigfaltig sein. Jeder Mensch 
müsste eigentlich, was den Inhalt betrifft, seine eigene Kunst haben. 
Eine Ästhetik, die den Inhalt der Kunst einschränkt, ihr eine Tendenz
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.