MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 12)

 
Seidenstoff, hauptsächlich glattes Papiergeld und Grün auf feuerrotem Grund 
eines Kakemono des Chinesen Ma Yuan (um 1200) bei Tajima (VIII. I2) oder 
den Stoffrand eines Kakemono aus der ersten Hälfte des XI. ]ahrhundertes, 
der nebenbei (Seite 631 unten) nach Tajima abgebildet ist. Schachbrett- 
Vförmigen Grund zeigt etwa der schon erwähnte bemerkenswerte Stoff aus 
dem Anfange des XI. jahrhundertes bei Hayashi (a. a. O. Seite 124) ."( 
Der Typus des durchbrochenen Gewebes mit eingewebter dichterer 
Musterung scheint im Mittelmeergebiete bis in das XVIII. Jahrhundert nie- 
mals üblich gewesen zu sein. 
Ich bin augenblicklich allerdings auch nicht im stande, beglaubte 
ostasiatische Arbeiten dieser Art aus alter Zeit nachzuweisen; daß diese 
Arbeiten aber nicht nur heute, sondern schon einige Jahrhunderte in Ost- 
asien, besonders wohl in China, keineswegs selten waren, können einige Stellen 
bei Savary beweisen; zugleich zeigen sie auch, daß solche Stoffe sogar 
noch im XVIII. Jahrhunderte in Europa kaum üblich waren. Wir dürfen ihre 
Erzeugung in jener frühen Zeit, der unser Stoff angehören muß, in Europa 
also gewiß nicht voraussetzen; aber auch im näheren Oriente wurden 
solche Stücke kaum erzeugt, es hätten sich sonst, bei der engen Ver- 
bindung dieser Länder mit Europa gerade in älterer Zeit, gewiß mehr Ar- 
beiten dieser Art bei uns erhalten. Und auch in den letzten Jahrhunderten 
ist noch keine Einfuhr derartiger Arbeiten aus dem näheren Oriente nach 
" Für einen Erforscher primitiver Kunst mag es nnheliegen, die hier erkennbaren Grundformen mit den 
beim indischen „Abbindexw entstehenden Musterungen in Verbindung zu bringen. Man vergleiche zum Beispiele 
im "joumal ofjndian Art" II (London, 1888) 12. Two Snris. 
Es
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.