MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 12)

Regierungsrat, Inspektor für das 
gewerbliche Bildungswesen; Ru- 
dolf Ritter von Förster-Streffleur, 
Sektionsrat im Ministerium für 
Kultus und Unterricht; Valerian 
Gillar, k. u. k. Hof-Bau- und 
Kunstschlosser, Wien; Professor 
Rudolf Hammel, Leiter des Lehr- 
mittelbureaus für gewerbliche Un- 
terrichtsanstalten, Wien; Franz 
Hauptmann, k. u. k. I-Iofjuwelier, 
Wien; Julius Iarsch, Direktor der 
Firma "I-Iardtmuth, Wien; Anton 
Ritter von Kenner, Professor der 
Kunstgewerbeschule Wien; Ru- . 
dolf von Larisch, Professor der 
KunstgewerbeschuleWien;I-Iein- 
rich Leobner, Staatsgewerbe- 
Schuldirektor, Inspektor für das 
gewerbliche Bildungswesen; Dr. 
Adolf Müller, Ministerialrat im 
Ministerium für Kultus und Un- 
terricht; Ernst Pliwa, Regierungs- 
rat, Inspektor für das gewerbliche 
Bildungswesen; Stephan Rath, 
Gesellschafter der Firma Lob- 
meyr,Wien; Kommerzialrat Ernst 
Regenhart,FabriksbesitzenWien; 
Josef Rothe, Regiefungsfat, In- Klausurarbeit von Johann Wazal (k. k. Fachschule in 
spektor für das gewerbliche Bil- T'Pn"'s"hö"a") 
dungswesen; Hofrat Artur von Scala, Direktor des Österreichischen 
Museums für Kunst und Industrie; Stephan Schwartz, Professor der Kunst- 
gewerbeschule Wien; Otto Wytrlik, Lehrer im Stande des Lehrmittel- 
bureaus für gewerbliche Unterrichtsanstalten. 
Das generelle Urteil der Jury hat dahin gelautet, daß die Ergebnisse 
im allgemeinen recht befriedigende sind, daß jedoch in einer Reihe von Fällen 
noch vielfach das Bestreben zu Tage tritt, einen überreichen dekorativen 
Schmuck anzubringen, wodurch die Gesamtwirkung der dargestellten 
Objekte beeinträchtigt wird. 
Zuerkannt wurden im ganzen 48 Preise (II erste ä 50 Kronen, I9 zweite 
a 25 Kronen, I8 dritte a x 5 Kronen), außerdem ein Betrag von 10 Kronen für 
eine Arbeit, welche, obgleich gut gelöst, den Bedingungen der Ausschreibung 
nicht ganz entsprach. Es erhielten: Die Staatsgewerbeschule Triest einen I. 
und zwei II. Preise, die Staatsgewerbeschule in Innsbruck einen II. Preis,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.