MAK

Full text: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 4)

Aus der Sammlung Heinrich v. Liebiegs im Nordböhmischen Gewerbemuseum in Reichenberg: Wandzeppich. 
Flämisch, um x52o. 4'68 rn breit, 335 m hoch 
erwerben unmöglich ist. Von diesem Gesichtspunkt aus erheischt die 
Sammlung Liebieg eine besondere Schätzung und wenn sich auch unter den 
vielen Stücken einzelne befinden, deren stilistische Beweiskraft nicht gerade 
erheblich ist, so darf doch das Ganze als eine sehr stattliche und 
nützliche Bereicherung des Museums betrachtet werden. In mehreren ein- 
fach aber geschmackvoll hergerichteten Räumen hat die Sammlung Liebieg 
ihre Aufstellung gefunden. Die großen und guten süddeutschen Schränke 
und anderen Mobilien, an denen die Schreiner mannigfache Künste der 
Intarsia- und Holzbearbeitung studieren können, füllen einen Raum für sich, 
in dem auch ein schöner französischer Gobelin mit der Darstellung einer 
mythologischen Szene Platz gefunden hat. Ein kleinerer Raum daneben ent- 
hält ebenfalls Möbel, dann einige Holzskulpturen und vor allem einen herr- 
lichen Gobelin um I 500. Es ist, was die Händler ein „kapitales" Stück nennen, 
mit vielen Figuren von reisigen Rittern, die unter den Augen einer schönen 
Frau zur Jagd ausziehen. Die Kostüme und Rüstungen zeigen die reichen 
Formen und Farben, wie sie in Burgund um die Wende des XV. Jahrhunderts 
üblich waren. Im Kolorit wirkt der Gobelin überaus farbig und harmonisch, 
er bringt den ganzen Raum in Stimmung. Der große achteckige Raum, der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.