MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 4)

 
ein Kombinationsdruck auf Seide, der einen Prachtteppich 
des Kensington-Museums abbildet. Mehrere berühmte 
Codices der l-Iofbibliothek sind in solcher Weise unüber- 
trefflich reproduziert. Das Blatt „Heilige Katharina" aus 
dem Kodex „l-Iortulus animae" (Dreifarbenlichtdruck mit 
Goldplatte) für den Verlag Kemink und Zoon in Utrecht 
ist ein solches Musterstück. Von trefflicher Wirkung sind 
ferner die bekannten Wandtafeln für Schule und Haus 
(von Andri, Barth, Lenz und anderen), dann die land- 
schaftlich illustrierenden Plakate des k. k. Eisenbahn- 
ministeriums (von G. Jahn), die photographischen Natur- 
aufnahmen aus dem Schönbrunner Tiergarten (Photolitho- 
graphien mit zweifachem Tondruck), die farbigen Blätter 
für das Werk über Wiener Porzellan (Lichtdruck mit 
Chromolithographie nach der Natur), endlich die 
unterschiedlichen Wertpapiere, die nun (endlich!) 
auch im verbesserten Geschmack der Zeit erschei- 
nen wollen. Kolo Moser als Entwerfer von Losen 
der XXXVII. Staatslotterie und von „Militärpost- 
Frankomarken" für Bosnien und I-Iercegovina! (Sie 
sind schon oben unter „l-lagenbund" besprochen.) 
So ist diese Umschau im Arbeitsbereich der Hof- 
und Staatsdruckerei eine sehr erfreuliche und wird 
gewiß auch in London zu den Lichtpunkten der 
österreichischen Ausstellung zählen. 
ARL SCHUCH. In der Galerie Miethke 
(Graben 17) erregt eine Kollektivausstellung 
von Bildern Karl Sehuchs Aufmerksamkeit. Ein 
Wiener, der in Wien unbekannt ist. Er war x846 
als Sohn des Gastwirts „zum goldenen Pfau" in der 
Taborstraße geboren und starb 1903 in der Svet- 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Irisierendes Glasgefäß aus Syrien 
(l-lofmuseurn in Wien) 
linschen Heilanstalt (!) zu Wien. Lange römische, Pariser und Münchener Aufenthalte 
brachten ihn mit Hans von Marees, Munkacsy und besonders mit Leibl zusammen. 
Dem Leiblschen Kreise gehörte er am eigentlichsten an, mit Thema und Trübner, 
der auch sein Bildnis meisterlich gemalt hat (Berliner Nationalgalerie). Die Verwaltung 
der Galerie Miethke hat sich durch Ausstellung 
mächtiger Kolorist, 
Löwenkapf aus Bronze, Deichselstangen- 
knopf aus Aquileja (Hofmuseum in Wien) 
seiner Bilder ein Verdienst erworben. Man sieht da 
meist Stilleben, auch ganz große. Die besten sind 
die Frucht- und Gemüsestücke, bei deren Natur- 
pracht man nur noch an Cezanne denken kann. Dann 
die Blumenstücke, mit Vorliebe Prachtexemplare 
von Pfingstrosen. In diesen Bildern ist Schuch ein 
der aber auch das Stoffliche 
seiner Modelle merkwürdig ergründet. 
großen Stilleben mit Metallgefaßen, weißenTüchern, 
Totenkopf und so weiter versinkt er gern in eine 
Schwärze, die man ja von Leibl und Trübner her 
kennt, die er aber nicht überwindet. Schuchs Name 
kommt erst jetzt zu verdientem Glanz. Die deut- 
schen Galerien (Düsseldorf, Karlsruhe, Barmen, 
Elberfeld) versorgen sich mit ihrn; für die Berliner 
In den 
34'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.