MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 4)

von 1743, von 
Kriehuber und 
noch anderen 
mehr vermehrt 
wurde. Auch 
die Sammlung 
neuerer deut- 
scher Werke 
der Graphik er- 
fuhr eine sehr 
beträchtliche 
Bereicherung 
durch die Er- 
werbung von 
Blättern von 
Adolf Menzel, 
Kalckreuth, 
Köpping, E. M. 
Geiger, Klinger, 
Ubbelohde, 
Kampmann, Fi- 
kentscher, Seuf- 
ferheld, Jahn, 
Hollenberg, 
Krüger, Stein- 
hausen, Voge- 
ler, O. Fischer, 
v. Volkmann, 
HaueisemBrau- 
müller, Schin- 
nerer. Unter 
den Neuerwer- 
bungen aufclem 
Gebiet der fran- 
G. F. Waldmüller, Porträt des l-Iofrates josef Stadler, 1835 (Hofrnuseum in Wien) zÖSiSChen Gra- 
phik seien die 
Namen Manet, Lunois, Helleu, Steinlen, Delätre, Delcourt, Pichot genannt. Die zeit- 
genössische Graphik in England wurde in folgenden Namen berücksichtigt: Legros, Bone, 
Strang, East, Holroyd, Shannon, Watson, Gordon Craig. Amerika gelangte durch Blätter 
von Mary Cassatt und Pennell zur Vertretung, Skandinavien durch solche von Zorn, Larsson, 
Henningson, Locher, Jensen und andere, Holland durch Radierungen Storm van 's Grave- 
sande und Grast van Roggen, Italien durch Blätter vonVitalini. Namhaft war die Vermehrung 
der Sammlung japanischer Farbenholzschnitte; es wurden Blätter von Utamaro, Shunsho, 
Sharaku, Sadatura, Yeisen, Sadahide, Eizan, Toyokuni I, Toyokuni II, Kuniyoki und anderen, 
ferner einige Sammelbände aus dem Anfang des XIX. Jahrhunderts erworben. 
Die Porträtsammlung fand durch die Erwerbung von alten Musterbüchern der 
Firma Angerer mit zusammen 4300 kleinen Photographien nach Persönlichkeiten des 
Allerhöchsten Hofes, des Adels und des Theaters eine ikonographisch wichtige Bereiche- 
rung; die Theatersarnmlung wurde durch den Ankauf mehrerer Kostümstudien aus dem 
Nachlasse des Malers j. Fux und durch die Einverleibung des bildlichen Teiles der Nach- 
lässe Rettich und August Förster vermehrt, welch letzterer als Schenkung des Herrn 
Dr. Heinrich Modern an die Hofbibliothek gelangte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.