MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 4)

lung hat als Ge- 
schenke weiter 
zu verzeichnen: 
Seine Apostoli- 
sche Majestät 
hattedie Gnade, 
eine Serie von 
Szenenbil- 
dern des Burg- 
theaters in pho- 
tographischen 
Aufnahmenvon 
Bernhard über- 
weisen zu las- 
sen,DasOberst- 
kämmereramt 
widmete Radie- 
rungsfolgenvon 
Kratky und von 
Pontini, ferner 
ein Einzelblatt 
von Coßmann, 
weiters das von 
Seemann in 
Leipzig heraus- 
gegebene Werk 
„Die Malerei 
der alten Meis- 
ter" in dreiBän- 
den, eine An- 
zahl von Helio- 
gravüren nach 
Gemälden von 
Rgnjbfandt, G. F. Waldmüller, Porträt der Gattin des Hofrates Stadler, 1835 (Hofmuseum in Wien) 
Holbein, Hals 
undMurillo inBerlin undLond0n, fernerI-Ieliogravüren nach verschiedenen Altniederländern 
und nach einem Gemälde von Konopa. Das Ministerium für Kultus und Unterricht über- 
wies einen Lichtdruck nach V. Krämers Porträt Theodor von Sickels. Herr Blumauer in 
Linz widmete einen Neudruck von einer in seinem Besitz befindlichen alten Platte 
(Kopie nach A. Dürers heil. Eustachius), Hofrat Dr. A. Pollitzer einige Holzschnitte von 
Denanto und die „Suite d'Estampes des Comedies de Moliere" (8 Stiche von Th. Mare 
nach Coypel in Künstlerdrucken), das Festkomitee zur Feier des 60. Geburtstages Hofrats 
Minor einen Druck der Porträtradierung des Jubilars von Michalek. Die graphischen 
Künstler A. Kolb, Coßmann, Liebenwein, Podhajska, jakucka, Hollenberg und Michalek 
schenkten Blätter ihrer Hand. 
Für die ETHNOGRAPHISCHE SAMMLUNG des K. K. NATURHISTORISCHEN 
HOFMUSEUMS besteht eine der interessantesten Erwerbungen des Jahres 1905 aus einer 
Anzahl Waffen und einer prächtigen Pferderüstung, welche vom Negus Negesti Kaiser 
Menelik von Abessynien als Geschenk an Seine Apostolische Majestät gelangt sind. Diese 
Kollektion umfaßt einen Schild, ein Schwert, zwei Speere und eine ganze Pferderüstung. 
Der Schild ist aus Elephantenhaut getrieben und auf der Innenseite ganz mit rotem Leder 
35'"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.