MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 4)

1 
Porträte, haben hier Platz gefunden. Die ausgezeichnete Raumregie von Peter Behrens 
machte die weiten Säle zu einer Komposition von Kojen und Kabinetten; geschickte Ein- 
bauten, Wand- und Nischenbildungen schaffen gesammelte Stimmungen. Die Wände sind 
licht bespannt, an ihnen hängen in gewählter ökonomischer Verteilung die Bilder, meist 
im Rahmen der Zeit. Und auf Längstafeln mit abgeschrägten Pultfiächen liegen besichti- 
gungsbequem die ungerahmten Blätter unter Glas. 
Eine ruhevolle, kunstreinliche Atmosphäre herrscht hier. 
Ein stimmungsvolles Vorspiel gibt die altmodische Porträtgalerie der ersten Zimmer. 
Berliner Bildnismalerei vor hundert Jahren zeigt sie, zumeist vereinigt mit Straßenszenen 
und Architekturansichten des alten Berlin. Das fesselt alle, die den feinschmeckerischen 
Sinn für Vergangenheiten haben, außerordentlich. 
Liebliche Biedermeierstimmung ist in den Bildern der Männer und Frauen. Die 
Männer tragen die kurztailligen Schlußröcke mit den faltigen, weitfallenden Glocken- 
schößen, den engen, langen Ärmeln und dem hohen, weichgerollten Kragen, die bunten 
blauen und grünen doppelreihigen Westen mit den breiten Klappen und das zweifach um 
den Hals in kunstvoller Schleifung geknüpfte Tuch. 
Die Mädchen blühen in Almanach-Empfindsamkeit: Freischütz-Brautjungfem, die den 
Kranz mit veilchenblauer Seide winden. Und veilchenblau sind ihre Augen und meist auch 
veilchenblau die luftigen Gewänder. 
Franz Krüger ist der liebenswürdige Meister solcher Porträte. 
Ein verwandtes Klima weht bei den Altwiener Bildnissen: 
Alt malt die Zuckerbäckerin Luise Flach mit ihrer Tochter; geblümte Häubchen, 
Spirallocken über den Ohren, Bindebänder, gepuffte Ärmel schmücken die Figurinen. 
Peter Fendi hält im Bilde niedliche Jüngferchen fest, die ihre Blumentöpfe begießen oder 
schmachtende Tüchlein sticken. 
Die reizendste Bühne solcher Kulturbijoux ist dann das ovale Gemach, in dem 
stimmung- und aromaschaEend zierlich spinnbeiniges Mobiliar, eine Sophabank und 
Stühlchen mit Durchbruchlehnen stehen, passend zu der Miniaturwelt der Medaillen- 
bildchen auf Elfenbein, die hier im Glaskästchen hängen. Auch hier blüht Altwien mit 
Kriehubers und Waldmüllers Grazie. 
Und feinschmeckerisch berühren die Bildchen von Wilhelm Böttner, dem Schüler 
Tischbeins. Seine preziösen Reifrockschönen in Blaßblau mit den Gainsborough-Hüten 
oder in duftigem Mull über einem rosa Unterkleid und der Florentiner Wippe sind die 
Musen und Grazien jener Geschmackskunst, die heute Karl Walser, der Russe SomoFf und 
die ihnen verwandten Stiltemperamente pflegen. 
Ein Interieurvorbild für solche Art ist auch das Stübchen, das man hier von Karl 
Blechen gemalt sieht. 
In sanftem Himmelblau leuchten seine Wände, weißer Mull hängt vor den 
Fenstern. Und Mahagonimöbel stehen darin; ein Schreibspind mit treppenförmigem 
Aufsatz, ein ovaler Tisch mit blumengemalter Platte, zierlich gegitterte Stühlchen, ein 
tafelförmiges Klavier - ein Ensemble wie für den dritten Akt von Hoffmanns Er- 
zählungen. 
Andere kulturelle Kuriositäten sieht man in den Schildereien Theodor Hosemanns, 
des E. Th. A. Hoffmann-Illustrators. Er malt Altberliner Sonntagsvergnügungen, im Bier- 
garten vor den Toren, wo die Familien Kaffee kochen. 
Solche gemütliche Spießbürgerlichkeiten macht sehr lustig auch Johann Peter 
Hasenclever lebendig. Ein malerischer Dickens ist er, deutsche Pickwickier, Klein- 
städterei und Philisterium setzt er drastisch hin. Und voll humorhafter Charakteristik 
sind diese Schachspieler, die Zeitungstiger in dem Lesekabinett, die politischen Kanne- 
gießer, die alle in ihren Temperamentsverschiedenheiten dargestellt werden: dünne 
Choleriker, dicke stumpfsinnserstickte Phlegmatiker, schnauzbärtige Polterer, ver- 
bissene, grimassierende Nörgeler - eine Menschenmenagerie.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.