MAK

Full text: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 2)

Wappen (ein längsgeteilter Schild, der links einen halben Adler und rechts 
Schrägbalken enthältl") und zu deren beiden Seiten die Buchstaben M" 
und H" angebracht sind.""""' Der nach oben zu etwas enger werdende 
Mantel ist in drei trapezförmige Felder eingeteilt, in deren Mitten sich von 
Rollwerk umgebene und von Ranken und Blättern beseitete Rundmedaillons 
befinden, welche die allegorischen Gestalten der Arithmetikpl- Dialektik-H- 
und Rhetorik 1-1-1- umschließen. Über diesen Figuren sind je zwei einander 
nicht gleichende Vögel angebracht, während unter der Arithmetik, die den 
Arm auf eine in großen lateinischen Buchstaben die Inschrift MELICI-IOR 
HORCHAMER tragende Tafel stützt, zwei Löwen, unter der Dialektik 
zwei Seepferde, über deren Rücken schmale Decken liegen, und unter der 
Rhetorik zwei Seeweibchen ersichtlich sind, deren Köpfe Baretts bedecken 
und deren Fischschwänze sich ineinander schlingen. Der durch lang- 
gezogene vertikale Buckel, die durch Riemenwerk umrahmt sind, gleichfalls 
in drei Abteilungen geschiedene Deckel zeigt drei Maskarons (Menschen- 
köpfe), unter denen ausgezackte Tücher hängen und sich je zwei auf langen 
Hörnern blasende Putten befinden. 
Die angeführten drei allegorischen Darstellungen des Horchaimer- 
Kruges entsprechen offenbar den Verkörperungen der Arithmetik, der 
Dialektik und der Rhetorik auf dem Rande der bekannten Temperantia- 
Schüssel. W Ob erstere dem von Francois Briotlli- in der Zeit um 1585 bis 
etwa gegen 1590 geschaffenen Original "i- oder der x61! von Caspar Ender- 
lein 1"" gefertigten, Abweichungen aufweisenden Kopie"? dieses berühmtesten 
Werkes des Edelzinngusses entnommen sind, läßt sich nicht feststellen, da 
sie sich nicht als sklavische Nachbildungen, sondern als ziemlich freie 
Wiederholungen erweisen. Eine genaue Wiedergabe war schon deshalb 
ausgeschlossen, weil die in Rede stehenden Figuren und die sie umgebenden 
Gegenstände und Landschaften auf jenen Schüsseln in ovale, auf unserem 
Krug aber in runde Felder eingeordnet sind. Letzterer Umstand brachte es 
mit sich, daß die einzelnen Teile der im allgemeinen einander sehr ähnlichen 
Kompositionen näher zusammengerückt wurden. 
Möglich ist es auch, daß weder die Briot-Platte noch die Enderlein- 
Schüssel als Muster gedient hat, sondern daß mit Reliefs der Arithmetik, 
der Dialektik und der Rhetorik geschmückte Plaketten als Vorbilder 
genommen worden sind. Derartige in der Regel als „Goldschmiedemodelle" 
' Links und rechts vom Besehauer aus. 
'" M links und H rechts vom Beschauer aus. 
"" Dieser Stempel ist die Nürnberger Marke für das „feine" Zinn (im Gegensatz zu dem "zehnteiligen" 
Zinn, das nur mit dem Nürnberger Wappen, zwischen dessen Schrägbalken sich ein „BeigemerW [lnitialem 
Sterne, Punkte und ähnliches] befand, abgestempelt wurde). Näheres bei Demiani a. a. 0. Seite 59. 
1' Unterschrift: „ARITMETIQVAW 
11' Unterschrift: „(IIALECTICA" (Das D steht umgekehrt). 
fH Unterschrift: „RHETORICAW 
ff Näheres über die Temperantia-Schüssel und ihre verschiedenen Modelle siehe bei Derniani a. a. 0. 
Seite r: B1, 4x E. und Tafel 1 bis 4. 
"F"? Demiani. a. a. O. Seite r ff. 
i" Demiani, . a. 0. Seite 3x H. 

	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.