MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 4)

Theil mit dem Epheukranze im Haare legte sich an den Hals der Vase, während sich 
deren Bauche der breitere und Hachere untere Theil mit den spiralig gedrehten Bartlocken 
anschmiegte. Die Arbeit ist von ausserordentlicher Meisterschaft. Über ein sorgfältigst 
in Wachs hergestelltes Modell gegossen, kam 
die Bronze so gut wie fertig aus der Form, so 
dass dem Ciseleur im harten Metall wenig zu 
thun übrig blieb. Selbst die Furchen an den 
Bartlocken sind rnit dem Modellirstäbchen ge- 
zogen. Die Augen, sowie die um den Epheu- 
stamm im Haare gewickelte und auf die Stirne 
hängende Tänie sind mit Eisen belegt und das 
Gleiche war bei den Lippen der Fall. Es ist 
wahrscheinlich, dass man diesen Theilen im 
Feuer eine blaue Farbe gab und sie so in einen 
wirksamen Gegensatz brachte zu der wohl vom 
Anfange an künstlich patinirten und an den 
Blättern und Trauben des Kranzes mit Absicht 
verschieden getönten Bronze, was dem Stücke 
einen ungewöhnlichen polychromen Reiz ver- 
leihen musste, der auch heute noch erkennbar 
ist. Die Maske gehört der frühen Kaiserzeit an, 
wie denn auch mit ihr eine Münze des Kaisers 
Claudius gefunden wurde. 
In der MÜNZEN- UND MEDAILLEN- 
SAMMLUNG des Allerhöchsten Kaiserhauses 
sind für die Abtheilung der antiken und der 
byzantinischen Münzen 225 Stücke erworben 
worden. In erster Linie handelte es sich darum, 
Henkel einer Hydria aus Korinth die grossen Lücken in den Reihen der klein- 
asiatischen Städte- und Fürstenprägungen aus- 
zufüllen. Neben den kleinasiatischen Geldstücken sind vorzugsweise Münzen der innerhalb 
der österreichisch-ungarischen Monarchie vor und während der römischen Herrschaft 
wohnhaften „Barbaren" acquirirt worden. Künstlerisch bieten diese Erwerbungen 
verhältnismässig weniger Interesse. 
In höherem Masse gilt dies von den zahlreichen Erwerbungen für die Abtheilung der 
mittelalterlichen und modernen Münzen. Hier sind hervorzuheben: eine Collection von 
Thalern aus der Sammlung Czikam und x5 Stück einfacher und doppelter, theilweise 
seltener Ducaten aus dem Goldguldenfunde von Enzersdorf an der Fischa; dann ein 
Zehnducatenstück von Kaiser Ferdinand IIL, ein Vierducatenstück des Olmützer Fürst- 
bischofes Carl von Liechtenstein und das überaus seltene Zehnkronenstück von 1892 (Essai), 
endlich das doppelthalerförmige Schaustück von Rudolfstadt in Böhmen, ein stilistisch 
und culturhistorisch interessantes Stück, das die Silberausbeute des dortigen Bergwerks 
notirt: vom Jahre 1547 bis Reminiscere 1591 in summa 154'610 Mark. Das Stück stammt 
aus der Sammlung Donebauer. 
Bedeutender sind die Erwerbungen an MEDAILLEN. Die im Februar 1900 eröHnete 
internationale Medaillenausstellung bot Gelegenheit zum Ankaufe mehrerer französischen 
Arbeiten (von Charpentier, Coudray, Roty), dann von den Österreichern H. Kautsch in Paris, 
Kowarzik in Frankfurt a. M. und von den Wiener Medailleuren Breithut, Scharff, Schwartz, 
Tautenhaynjun.Von Rudolf Marschall gelangten später seineKenner-Plaque, seineLobmeyr- 
und Schaffner-Medaille, endlich dieses aufstrebenden jungen Künstlers Porträt-Plaquette 
Seiner Majestät des Kaisers (bestellt vom Oberstkämmereramte zum 70. Geburtsfeste des 
Monarchen, in dieser Zeitschriftjahrgang 1900, Seite 439 abgebildet), und zwar als Geschenk 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.