MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 1 und 2)

von mittlerer Größe". Aller- 
dings unterläßt es derBericht- 
erstatter nicht, anzumerken, 
daß ihm diese Mode eigent- 
lich etwas zu frei vorkomme. 
Im Jahre 1793 wird von 
der Berliner Modedame mit- 
geteilt, daß sie eine „Uhr mit 
einer langen dreyfach bril- 
lantierten Stahlkette trägt. 
Sie ist an der linken Seite 
der Taille mit einer kleinen 
grünenBandschleife befestigt, 
die Kette aber locker quer 
über die Taille gezogen und 
an der rechten Seite ange- 
steckt, so daß die Enden da- 
 
__ u Abb. 39. Goldene emaillierte Formuhr als Schild; Abb. 40. Goldene 
VÜn hefabhangßn- emaillierte Formuhr als Vase (Sammlung der Frau Dr. Gustav 
Sehr lehrreich ist im Bloch, Wien) 
Jahrgang 1794 die Tafel r7, 
die das Bild einer Dame in „vollem Anzüge" veranschaulicht. Sie trägt 
eine neue „I-Iaakenuhr", eine (schon erwähnte) „Moden-Neuigkeit unter den 
Nippes", wie die Textbeschreibung (Seite 294) zu der Tafel sagt: „Die Uhr, 
die sonst gewöhnlich bey Damen an dem I-Iaaken frey hing, ist hier an dem 
I-Iaaken selbst angebracht, steht darin fest und kann also nicht so leicht bei 
schnellen Bewegungen des Körpers schaden leiden." 
Die wenigen etwas ausführlicheren Aufschlüsse über die Formen und 
den Dekor der Uhren enthalten Pariser Korrespondenzen aus den jahren 
1786 und 1788; die erstere berichtet über den modernen Pariser Schmuck 
im ersten und tonangebenden Laden „au petit Dunkerque" des Herrn 
Grancher (Seite 25 ff.). Da werden unter andern genannt die Montres a fir- 
mament, en email, entourees de pierres de cou- 
leurs. Diese Mode au firmament „ist eine Nach- 
ahmung des gestirnten Himmels und besteht 
darin, daß man Uhren, Dosen, Ringen, Uhrketten, 
reicheren Knöpfen u. s. w. einen schönen dunkel- 
blauen Ernail-Grund gibt, und ihn mit einzelnen 
kleinen Diamanten oder pierres de Cayenne, als 
mit gestreuten Sternen, besetzt." 
Und weiter heißt es (Seite 165): ,.Von Damens- 
Uhren sind die neuesten von Mode die a queue 
du Paon emailliert und mit Perlen, oder bunten 
Steinen besetzt; Haaken werden fast gar nicht, 
 
Abbng Lücldene emailliene Form- 
uhr als Tabaüere (Sammlung der 
rm m. Gustav Bloch, Wien) sondern geschmackvolle Bänder mit goldenen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.