MAK

Full text: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 1 und 2)

24 
Ein Prachtstück ist das goldene 
Posthorn (Abb. 28) mit reizvollem orna- 
mentalem Emaildekor in durchsichtigem 
blauem und weißem Email, das ich für 
französisch halte; nebenbei bemerkt, ist 
diese Form recht selten unter den Uhren. 
Ihren französischen Ursprung be- 
zeugt auch durch ihre Qualität die pracht- 
volle Harfe mit dem feinsten und zier- 
lichsten bunten Ernaildekor, ein Meister- 
stück von Pariser Bijouteriekunst der 
Louis XVI-Zeit (Abb. 29, Höhe 9 Zenti- 
meter); im Schallkasten auf der Vorder- 
seite ist unten die Uhr eingelassen, mit 
schwarz emaillierter Umrahmung des 
Zifferblattes und mit gravierten Ranken 
in den Zwickeln. Darüber liegt ein nach 
oben schmäler werdendes Feld mit 
buntem Maleremail, in der Hauptsache 
ein Notenstilleben, nämlich Musikinstru- 
mente an einer Blumengirlande hängend. 
In den Feldern der Schmalseite erblicken 
wir ein ähnliches Emblem, die Fackel, 
ferner auf der Rückseite Rosettenmuster 
in zweierlei Blau. Die obere Hälfte des 
Schallkörpers ist gleichfalls zu öffnen, aber jetzt leer. Entweder dient dieser 
Hohlraum zur Aufnahme eines Riechschwammes oder, was noch wahr- 
scheinlicher ist, zu der eines kleinen Spielwerkes. Im Hamburger Kunst- 
gewerbemuseum belindet sich wenigstens eine ganz ähnlich emaillierte 
Harfe aus einer Genfer Werkstätte, welche im Innern eine solche Spieluhr 
birgt (abgebildet bei Brinckrnann, Das Hamburgische Museum für Kunst und 
Gewerbe, 1894, Seite 222). 
Die Saiten der Blochschen Harfe sind Golddrähte, die an den aus 
Rauten gebildeten Wirbeln sitzen. Die Säule ist mit einem gewundenen 
Bandstreifen geziert, der hell- und dunkelblau emailliert ist, und trägt außer- 
dem einen gravierten Blattfries. Oben an der Säulenbekrönung hängen vier 
Widderköpfe aus ziseliertem Gold. Die Uhr ruht in einem roten Lederetui 
in Harfenforrn. . 
Die nun folgende sogenannte „wilde Harfe" (Abb. 30, Länge 712 Zenti- 
meter) ohne Stange ist im Werk von „Alois Schenk in Wien, Nr. 225" 
bezeichnet. Der dunkelblaue, durch Punzierung gemusterte Emailgrund ist 
mit zwei schwebenden weißen Putten bemalt, welche Blumen tragen, und 
außerdem mit Rauten in Form von Mondsichel und Stern besetzt. Wir 
haben hier eine jener Neuheiten vor uns, über die daS „Journal des Luxus 
 
Abb. 63. Goldene ernailliene Formuhr als Vase 
(Sammlung der Frau Dr. Gustav Bloch, Wien)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.