MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 1 und 2)

österreichisch-ungarischen Kriegsministeriums und der preußischen Bera- 
tungsstelle für Kriegerehrungen an, deren Aufgabe es ist, die Kriegergrab- 
Stätten im Felde und im Etappenbereiche sowie die Maßnahmen der 
I-Ieeresverwaltungen für sie zu zeigen. Ergänzungen für das Hinterland 
boten die Sonderausstellungen der Wiesbadener Gesellschaft für Grabmal- 
kunst und der Gesellschaft für christliche Kunst in Wien. 
Über Zweck und Anlage derAussteilung im ganzen und im einzelnen habe 
ich an anderer Stellef das Wesentliche gesagt. Ihr Schluß legt es nahe, in einer 
Rückschau zu betrachten, was ihre Ergebnisse und ihr Gewinn sein mögen. 
Der Ausgangspunkt für Geist und Gestaltung im Kriegergrabwesen liegt 
im Soldatengrab, wie es die Kameraden den Gefallenen errichten. Die Bilder 
von allen Fronten der verbündeten Heere zeigen im Ein- 
zelgrab, das während des raschen Wechsels im 
Bewegungskriege entsteht, wie im Etappen- 
friedhof, der unter ruhigen Arbeits- 
bedingungen hergestellt wird, 
zumeist Schlichtheit und 
Strenge, welche die solda- 
tische Kameradschaft, die 
Geschlossenheit der Kampf- 
gruppe, die Unterordnung 
des einzelnen unter einen 
hohen Zweck zum ergrei- 
fenden Ausdrucke bringt. 
Und überall tritt in der 
gleichen Behandlung von 
Freund und Fgind ver- Entwurf zu einem Denkmal von Josef Hoffmann aus dem Werke des 
Söhnend  Achtung vor k. k. Gewerbeförderungsamles "Soldatengräber und Kriegsdenkmale" 
dem Gegner und die Anerkennung auch seines Todesopfers für sein Vater- 
land zutage. Es ist manchmal erstaunlich, welche Kraft naiver, ursprüng- 
licher Begabung die sachliche Erfüllung des Zweckes zu künstlerischem 
Eindrucke steigert. 
Im Hinterlande hat die Gewöhnung an die Einzelbestattung und an das 
Fehlen inneren Zusammenhanges und gegenseitiger Rücksichtnahme der 
Grabmale auf unseren Friedhöfen in der Bevölkerung des öfteren abfällige 
Urteile gegen die übereinstimmende Forderung der Beratungsstellen unserer 
wie der deutschen Heeresverwaltung nach größter Einfachheit und Gleich- 
heit der Grabzeichen gezeitigt. Die Ausstellung dürfte da gezeigt haben, daß 
die Beratungskommissionen hier nicht ästhetische Grundsätze, die nicht im 
Volksempfinden wurzeln, zur Annahme bringen wollen, sondern aus ihrer 
durch den Augenschein erworbenen Kenntnis soldatischen Gefühlsausdruckes 
gerade das hochhalten und bewahren, was das Volk in Waffen aus {dem 
eigensten Erleben des Krieges empfindet und gestaltet. Unerfreuliche 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
4' „Wiener Abendpost" vorn 4. Jänner 1917.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.