MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 1 und 2)

68 
2'! 13.313- 
Mnilälsxmwlllßiab- q- _ 
mumuvne-Leau-um 
wynuywx - . _ 
_... m. .....,..._._ 
 
Denkmal des Feidmarschalleutnants Heinrich von Schmidt (gefallen 1805) von Pisani bei Krems (nach 
einem Stich im k. und k. Heeresmuseum in Wien) 
daß nicht auf dem Wechsel der Grundformen zu den Denkmalen oder 
in der Bevorzugung einzelner unter ihnen die Entwicklung beruht, sondern 
bei immer erneuter Anwendung in ihrer zeit- und ortsgemäßen Gestaltung. 
Wir sehen die Pyramide als Grabmal der ägyptischen Pharaonen und von 
Rehorst gestaltet als Denkmal auf einem Soldatenfriedhof in Belgien. Der 
Tumulus erhebt sich als Tropaeum Trajani und als Waterloo-Denkmal, als 
Massengrab in Galizien bei Gierczyce wie in den Entwürfen von Hildebrand 
in München, Högg in Dresden und Strnad in Wien; und der quadratische 
Hallenbau mit der beherrschenden plastischen Krönung von Schinkels Ent- 
wurf zu einem Denkmale Friedrichs des Großen kommt uns vor Margolds 
Beskiden-Denkmal wieder in Erinnerung. Wie oft ist der Bogen im Laufe 
der Zeiten als Kriegerdenkmal angewendet worden, bis ihn Bonatz in unge- 
heuren Maßen in einem Entwurfe zu einem Nationaldenkmal gestaltet hat. 
Es ist für die Döberitzer Heide gedacht und soll gegen die Ebene aufkommen. 
Nicht als einer Behauptung, sondern als einer Frage möchte ich da einem 
Gedanken Raum geben. Ob wir einen Chor von 2000 oder 4000 Sängern 
singen lassen, bleibt für die Wirkung gleich, weil das Ohr für eine weitere 
dynamische Steigerung kein Unterscheidungsverrnögen mehr besitzt. Sollten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.