MAK

Full text: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 1 und 2)

Künstlerinnen, die sich auf textilem, figuralem, keramischem und anderen Gebieten derWerk- 
kunst betätigten, auch vor der Natur mit dem Pinsel tätig oder mit malerisch-dekorativen 
Werken vertreten. Fanny I-Iarliinger-Zakucka füllt einen ganzen Raum mit den mannig- 
faltigsten Arbeiten in Holz und Stoff, mit Pinsel, Stift und Nadel. Valerie Petter bringt Battik- 
arbeiten und feine tonige Bildstudien; dann ist weiter gute Graphik von Johanna Freund- 
Kampmann und Maria Ressel zu sehen. Die Damen Sitte, Neuwirth, Meier-Michl, Guggitz, 
Podhayska und andere sind wieder durch kunstgewerbliche Arbeiten vorwiegend vertreten. 
Außerdem ist wohl manches gute Porträt vorhanden, manche ernste Landschaft, wie 
jene Arbeiten von Helene Buchta, Ella Rothe und anderen mehr, ohne jedoch den Gesamt- 
eindruck einer wohlabgewogenen und maßvollen Leistung nach einer anderen Richtung 
zu verschieben. 
Diese kluge Auswahl bringt einen weit günstigeren und geschlosseneren Eindruck 
hervor als die frühere Schrankenlosigkeit in der Wahl der Ziele. Nicht in der Größe der 
Aufgabe, in der Vollkommenheit der Beherrschung liegt ja die wirkliche Künstlerschaft. 
Darum ist hier auch das Unzulängliche seltener und die Befriedigung eine häufigere. Eine 
tüchtige Schulung, die alif Erreichbares abzielt, läßt sich durch alle Räume, in der Mehrzahl 
der Arbeiten fühlen. 
Zugleich wird oft genug nachgewiesen, daß die Beschäftigung mit dem Kunstgewerbe 
der Befähigung nicht Abbruch tut, die Beobachtung der Natur, den engen Anschluß an ihre 
Erscheinungen lebendig zu erhalten. 
Sie läßt einerseits eine Vertiefung, anderseits einen engeren Kontakt mit breiten 
Schichten. mit dem Leben unserer Zeit zu, die so sehr der Kunst entfremdet wurde und 
ihrer doch so dringend bedarf. 
Den Künstlerinnen mag es gelingen, die Verbindung mit denjenigen enger und ehr- 
licher zu gestalten, die ihr Heim mit künstlerisch gestalteten Dingen zu verschönen streben. 
Wenn das nicht von unzulänglichen Bildern, sondern von in sich abgeschlossenen Arbeiten 
geschieht, die mannigfaltigen Bedürfnissen und Aufgaben entspringen, so darf dadurch nur 
um so mehr ein guter Erfolg erholft werden. 
Nicht bloß der Feiertag seltener Erhebung, auch der Alltag ständiger Freude am 
schönen Gegenstand hat sein Recht. Diesem zu würdigem Ausdruck zu verhelfen, ist ein 
Ziel, das stets erstrebenswert bleibt, es läßt der persönlichen Eigenart und Begabung 
weitesten Spielraum. 
AQÜARELLISTEN-KLÜB. Wie sehr bei uns aber der größere Teil des Publikums 
und jener Künstler, die für das Publikum arbeiten wollen oder zu arbeiten gezwungen 
sind, am Gegenständlichen hängen, das zeigt so recht wieder die Ausstellung des Aquarel- 
listen-Klubs der Genossenschaft bildender Künstler Wiens. 
Hier kann man so gut das Vorherrschen einer maßvollen, oft feinfülüigen, zumeist 
aber unpersönlichen Sinnesart beobachten, welcher die Anhänglichkeit an altgewohnten 
Motiven, sauberer Technik, leicht verständlichem Inhalt die Richtlinie gab. Was die Wald- 
müller und Alt zur Meisterschaft erhoben, wird von den Epigonen mit Fleiß und Beharr- 
lichkeit ins Breite und Alltägliche ausgeweitet. 
Eine Leistung, wie Sterrers Fliegerporträte, in denen {Eigenart und Besonderheit, 
wenn auch in maßvollen Grenzen aufleuchten, in denen eine kräftigere Hand nach höheren 
Zielen greift - eine solche Leistung wirkt hier besonders stark neben so vielen, die all 
das nicht erstreben. 
Sicherlich kann den meisten, die in der intimen und gefälligen Schaustellung vertreten 
sind, der Vorzug guten Geschmacks, liebenswürdiger Erzählungskunst zugesprochen 
werden; den älteren Künstlern, die noch Zeitgenossen jener Periode waren, welche Alt 
unterschätzte und Waldmüller verlachte, sowie ihren Töchtern, Söhnen und Schülern, die 
heute in den jetzt anerkannten Geleisen der Starken wandeln. 
Sicher aber verläßt man die Säle ohne starken Eindruck und ohne neue Hoffnungen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.