MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 3, 4 und 5)

Früchten des unteren Sockels. Ich habe in Italien in Eisen geschmiedete 
Fruchtkränze gesehen, die genau mit denen am Sockelg übereinstimmen, 
die man in Italien als Frührenaissance bezeichnete, während sie um 1700 
datiert waren! Auch die Behandlung und Anbringung des Eierstabes und 
anderer Ornamente im oberen Teil ist nicht Renaissance, sondern Barock. 
Recht italienisch mutet weder das Ganze, noch der Oberteil an. Da nun 
die Engel durchaus zu dem Marmorengel" stimmen, so muß ich Ihnen 
raten, den Kandelaber noch einmal genau darauf zu prüfen, ob sie nicht 
charakteristische Werke Donners aus der Zeit der ganzen Kapelle sind . . 3' 
Die vorerwähnten Analogien zwischen einzelnen dekorativen Motiven 
der Leuchter und der übrigen Kapelle lassen es nun wohl als nahezu 
sicher erscheinen, daß wir hier nicht nur Werke der Barockzeit, sondern 
bisher unerklärlicherweise ver- 
kannte Donnersche Schöpfungen 
vor uns haben . . . 
Ein Glanzstück der Kapelle, 
eines der vollkommensten Wer- 
ke des großen Plastikers, ist 
das herrliche Denkmal, das er 
für seinen Gönner schuf. An 
der Wand gegenüber der mit 
vergoldetem Rankenwerk ge- 
schmückten Fensternische ist 
eine reich dekorierte Nische aus 
grauem Marmor, die in ihrer 
dekorativen Umrahmung die 
gleichen Motive aufweist, wie 
sie beim Fenster an der Außen- 
wand der Kapelle verwendet 
erscheinen, Daß diese Nische 
aber auch beim ersten Anblick 
an Matthias Steinls Brunnen 
im sogenannten alten Refek- 
torium in Klosterneuburg (errich- 
tet 1728,"? also nur vier Jahre 
vor dem Bau der Elemosynarius- 
Kapelle) erinnert, dürfte nicht 
"' Bode meint hier die Rosen der Gir- 
lande, die allerdings auf der Photographie 
schwer als solche zu erkennen sind. 
H Dessen Photographie als Vergleichs- 
objekt eingeschickt worden war. 
"h" W. Pauker, „Der Bildhauer und 
Ingenieur Matthias Steinl", jahrbuch des Stiftes 
Klosterneuburg, II, Wien und Leipzig, 190g, 
Sgigg 347. Nische inderElemosynarius-Kapelle mit derEslerhäzy-Statue
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.