MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 3, 4 und 5)

Sub hoc 
admirandae commiserationis 
prodicio 
divo Ioanne Alexandrino 
ego in te 
deus meus misericordia mea 
assidente mihi 
dulci misericordiae matre 
dormiam et requiescam 
Frater 
Emericus. 
Die Kapelle ist noch vollständig in derselben Ausstattung erhalten, 
welche ihr Donner gegeben. Da_ eines seiner bedeutendsten Preßburger 
Werke, der I-Iochaltar und die als Rahmen für denselben dienende barocke 
Ausschmückung des Presbyteriums des Preßburger Domes, zerstört sind, 
ist sie als das einzige Zeugnis der Tätigkeit Donners auf dem Gebiete der 
architektonisch-plastischen Ausschmückung eines Innenraumes von umso 
größerem Werte. Sie zeigt uns den Künstler in einer bewunderungswürdigen 
Vielseitigkeit, nicht nur auf seinem eigentlichen Gebiete, der Plastik, sondern 
auch als Meister der Dekoration, als welcher er noch nicht zur Genüge 
gewürdigt wurde. Emmerich Esterhazy hat sich mit dieser Kapelle ein unver- 
gängliches Denkmal gesetzt, das nicht nur das Juwel des Krönungsdomes, 
nicht nur die größte Sehenswürdigkeit Preßburgs, sondern in seiner wunder- 
baren Harmonie, in der glänzenden Ausstattung, die sich doch fernhält von 
jedem auffälligen Prunk, eines der schönsten Meisterwerke der Barock- 
periode, eine der reifsten Schöpfungen des großen MeistersRaphaelDonner ist. 
BRÜNNER JAHRHUNDERT-AUSSTELLUNG 
VON JULIUS LEISCHING-BRUNNSß 
AS Erzherzog Rainer-Museum hat unter besonderer 
Förderung des regierenden Fürsten von und 
zu Liechtenstein und starker Beteiligung des 
mährischen öffentlichen und Privatbesitzes eine 
Ausstellung „r8I5_19x5" veranstaltet, worin 
die Entwicklung der Kunstformen und Kunst- 
anschauungen sowohl an erlesenen Gemälden 
von Füger bis Klimt wie an Möbeln und Klein- 
geräte aller Art veranschaulicht werden sollte. 
Zum ersten Male hat man hier den Versuch 
gemacht, die „Stile" des XIX. Jahrhunderts in 
ihrer Aufeinanderfolge an völlig eingerichteten Wohnräumen zu erläutern, 
sie zeitlich festzulegen: einen Raum der Kaiser Franz-Zeit (um 1800 bis um 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.