MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 3, 4 und 5)

[22 
gezierte Felder 
auf königsblauem 
Grund mit gol- 
denem Oil-de- 
perdrix-Grund 
trägt (abgebildet 
Folnesics -Braun, 
a.a.O.,TafelXX). 
Noch reicher und 
kostbarer im De- 
kor, man möchte 
sagen intimer in 
der Wirkung, sind 
die einzelnen Stücke des prachtvollen Frühstückservices beim Fürsten 
Nikolaus Esterhazy, das nach der Aufschrift auf dem Etui von der Erz- 
herzogin Marie benützt wurde (abgebildet Folnesics-Braun, a. a. 0., Tafel XVI) 
und bei Herrn Heinrich Rothberger in Wien (abgebildet ebenda, Seite 78); 
auch diese wiederum auf blauem Fond mit goldenem Oil-de-perdrix- 
Netz, wobei die weiß verbliebenen Felder mit bunten iiguralen Dar- 
stellungen nach französischen Stichenl bemalt wurden; da letztere zum 
Teil auch auf Sevresporzellanen kopiert erscheinen, sind sie somit aller 
Wahrscheinlichkeit nach aus Paris für die Wiener Malerstube bestellt 
worden. Besonders beachtenswert hierfür ist die Untertasse des Rothber- 
gerschen Services, die ich hier abbilde (Abb. I) und auf welcher wir im 
runden Felde die bunte Darstellung eines bärtigen alten Mannes in weitem 
Mantel erblicken, der einem vor ihm stehenden jungen Mädchen aus der 
Hand wahrsagt. 
Das (allerdings 
frei verwendete) 
Vorbild konnte ich 
in einem gleich- 
zeitigen franzö- 
sischen Stiche 
(„P abus de la 
credulite' ', ge- 
stochen von Nic. 
de Launay nach 
1' Nach Folnesics- 
Braun, Seite 76, wurden 
r767 aus Paris Stiche ge- 
sandt, x77o schickte der 
Botschafter Sävrespor- 
zellan. außerdem besaßen 
der Hof und der Adel 
sicher zahlreiche Stücke 
aus der französischen Ma- Abb. 5. Durchbrochener ovaler Korb aus einem Wiener Porzellanservice in Sevres- 
nufaktur. art (Herr Gustav Robert Paalen in Sagen) 
 
Abb. 4. Durchbrochener ovaler Korb aus einem Wiener Porzellanservice in Slevres- 
an (Hen- Gustav Robert Paalen in Sagan) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.