MAK

Full text: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 3, 4 und 5)

-_,v 
gehen läßt. Hier löst der Maler die Aufgabe der Verbergung des raum- 
begrenzenden Abschlusses durch Vortäuschung einer phantasievollen far- 
bigen Scheinwelt, die schließlich in Lauben und Palmenhainen, in Garten- 
szenen und weiten Fernblicken ganz frei und hemmungslos waltet. 
Wo die strengere Zucht architektonischer Gliederung gewahrt bleibt, 
wird stets auch zwischen Gewölbe und Wand, zwischen Pfeiler und Decke 
der sinngemäße Unterschied betont bleiben. 
Österreich hat eine glanzvolle Entwicklung seiner Baukunst dem XVII. 
und XVIII. Jahrhundert zu verdanken, der Zeit Karls VI., Leopolds, Maria 
Theresias - dieser Zeit kühner Raumschöpfungen und freier Formgebung. 
Darum ist Österreich besonders reich an Bauwerken, in denen die Wölbe- 
kunst und Deckenrnalerei eine große Rolle spielen. 
Während wir verhältnismäßig arm an kirchlichen und profanen Bau- 
werken der Renaissancezeit sind, welche noch die strengere Gliederung der 
Kassetten und plastischen Felderteilung an denGewölben liebte, welche an den 
Halbkreisbogen und den Kugelabschnitten festhielt, ist eine reiche Zahl kirch- 
licher und profanerWerke der Barockzeit vorhanden, die freiere Kurven liebte, 
ungegliederte Gewölbeflächen schuf und dem malerischen Schmuck freieste 
Entwicklung gönnte. Vortreffliche Stuckarbeiten, ausgezeichnete Malereien 
 
Gemalte Decke 1m k. k. Belvedere zu Wien
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.