MAK

Volltext: Monatszeitschrift XX (1917 / Heft 3, 4 und 5)

IUO 
architekturen, die stets in den freien Ausblick aufs I-Iimmelsgewölbe über- 
leiten. Dort thronen auf Wolkengebilden die Götter der alten Mythologie, 
mitunter wagt man auch Gegenstände der christlichen Legende in den 
kühnsten Verkürzungen darzustellen. Oben herrscht Hellfarbigkeit, Phantasie- 
Stuckdeckenteil aus dem Liechtenstein-Palais zu Wien 
fülle, mit der glänzenden zeichnerischen Beherrschung so schwieriger Auf- 
gaben, wie sie der Einblick in eine über uns schwebende Hirnmelswelt stellt. 
In seltenen und besonders reichen Fällen, wie sie das Wiener Belvedere- 
schloß und der Prinz Engen-Palast in der I-Iimmelpfortgasse zeigen, setzt sich 
ein kostbares Schnitzwerk der Wände mit vergoldetem Rankenwerk in die 
Deckeniiäche fort, die dann auch mit I-Iolzwerk verkleidet ist und den bildlichen 
Schmuck eingesetzt erhält. Das Belvedere zeigt auch reichen Stuck an
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.